Oracle (Pressemitteilung)

Systemlösung bietet einfachen und sicheren Zugang für mobile Umgebungen

Thema verpasst?

Oracle Identity Management 11g Release 2 erlaubt es Unternehmen, Cloud-, Social-Web- und mobile Infrastrukturen sicher einzusetzen. Damit erreichen Unternehmen neue Zielgruppen und können so ihre Geschäftsfelder erweitern.

Identity Management 11g Release 2 ist eine vollständige, offene und integrierte Identity-Management-Lösung mit erweiterten Funktionen. Sie ermöglichen es Unternehmen, mit den neuesten Vorschriften Schritt zu halten, wichtige Anwendungen und sensible Daten abzusichern und vereinfachen das Passwort-Management für kritische Accounts. Außerdem trägt die Lösung dazu bei, die Kosten zu senken.

Identity Management 11g Release 2 ist ein wesentlicher Baustein von Fusion Middleware und umfasst das komplette Identity Management Portfolio, das in drei Bereiche aufgeteilt ist:

Identity Governance: Mit dem neuen Privileged Account Manager erhalten Anwender mit einer Art Self-Service-Einkaufswagen die Möglichkeit, Zugang zu neuen Anwendungen zu beantragen. Der Privileged Account Manager bietet auch Support für die Bereitstellung von Anwendungen über die Cloud sowie verbessertes Compliance-Reporting.

Zudem kombiniert der Privileged Account Manager innovative Richtlinien-basierte und automatisierte Passwort-Management-Funktionen mit umfassenden Auditing- und Reporting-Features. Das sorgt insbesondere für erhöhte Sicherheit und vereinfachte Passwort-Verwaltung bei Shared und Administrations-Accounts, z.B. bei Geschäftsanwendungen, Middleware, Datenbanken und Betriebssystemen.

Access Manager: Zu den neuen Funktionen gehören native Sicherheit und natives Single Sign On für mobile Endgeräte sowie Unterstützung für Social Single Sign On via Facebook, Google, Yahoo, Twitter und LinkedIn. Zudem umfasst die neue Version eine REST API für die Entwicklung individueller und mobiler Anwendungen.

Access Manager unterstützt außerdem verschiedene Identity Stores und Multi-Datacenter-Konfigurationen. Zudem wurden die Möglichkeiten für die Integration mit Anwendungen anderer Anbieter und Betrugserkennung verbessert.

Directory Services: Zu den neuen Funktionen zählen die Möglichkeit der näherungsweisen Suche und virtuelle Attribute. Sie erlauben häufige Updates in dem Verzeichnis, wie sie von standortabhängigen Diensten (Location Based Services) gefordert werden, um mobile und soziale Anwendungen zu unterstützen.

Die neue Version enthält außerdem eine Optimized Solution für Unified Directory mit erhöhter Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit, wie sie für Cloud-, mobile und soziale Umgebungen erforderlich ist. Zudem wurde die Flexibilität für den Einsatz in großen Unternehmen und Anwendungsumgebungen erhöht. Erreicht wird dies durch eine Vereinheitlichung von Storage, Proxy, Synchronisierung und Virtualisierung.

Dadurch wird die Verwaltung und Installation vereinfacht sowie die Interoperabilität mit einer Vielzahl von Hardware und Betriebssystemen sichergestellt.

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 321 51-70, Fax: +49 89 321 51-77, info@vibrio.de

Anzeige
MittelstandsWiki 06
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>