Bis zu 96 MBit/s durch DSL-Kanalbündelung sorgen für Ausfallsicherheit

Viprinet zeugt seinen neuen Multichannel VPN Router. Fast zwei Jahre haben die Entwickler aus dem Mittelrheintal an ihrem Gerät getüftelt und könnnen nun erstmals bis zu sechs DSL-Anschlüsse zu einer virtuellen Standleitung bündeln. Zudem lassen sich auch andere Netzzugänge wie WLAN, Kabelmodems oder UMTS mit dem System zusammenfassen.

Anzeige

Durch die Bündelung wird das Risiko eines Gesamtausfalles der Anbindung auf die Leitungen verteilt. Mit der Anzahl der Leitungen sinkt die Ausfallzeit pro Jahr exponentiell. Während ein einzelner DSL-Anschluss nur über eine Verfügbarkeit von 97 Prozent im Jahr verfügt – das entspricht 11 vollen Tagen Ausfall – lassen sich durch Bündelung von nur drei dieser Leitungen bereits 99,99 Prozent erreichen. „Das ergibt bisher unbezahlbare Hochverfügbarkeit zum Discountpreis“, zeigt sich Simon Kissel, Entwicklungsleiter und Geschäftsführer des Unternehmens, überzeugt.

Die mit dem System erzielbaren Bandbreiten können sich sehen lassen: Bündelt man beispielsweise sechs ADSL2+-Anschlüsse mit jeweils 16 Mbit/s Down- und 1 MBit/s Upstream, kommt man auf satte 96/6 MBit/s – und diese werden dank des integrierten IP-Optimizers auch von Einzelverbindungen komplett genutzt.

Vor allem im Vergleich zu Standleitungen ergeben sich zudem immense Einsparungen bei den laufenden Kosten. Durch den Umstieg auf DSL-Bündelung profitiert man von den harten Preiskämpfen in diesem Wettbewerbsmarkt. Bis zu 80 Prozent lassen sich gegenüber dem vom Ex-Staatsmonopolisten dominierten Standleitungsmarkt einsparen.

Der Viprinet Multichannel VPN Router kann noch bis zum Mittwoch live auf der CeBIT ausprobiert werden – der Anbieter hat zu Vorführungszwecken auf seinem Stand E48 in Halle 14 mehrere Leitungen vor Ort gebündelt.

Weitere Informationen unter www.viprinet.com