Bureau van Dijk Electronic Publishing erweitert etablierte Bilanzdatenbank DAFNE

Bureau van Dijk Electronic Publishing (BvDEP), Anbieter elektronischer Firmeninformationen, hat die etablierte Bilanzdatenbank DAFNE erheblich ausgeweitet. Die Anzahl der Unternehmen, zu denen Bilanzen und GuV verfügbar sind, wurde im vergangenen Jahr auf rund 100.000 Firmen mehr als verdreifacht. Langfristig können Anwender sogar mit einem Ausbau auf über 200.000 Unternehmen rechnen.

Anzeige

Mit der Umsetzung der neuen Veröffentlichungsvorschriften und deren konsequenter Durchsetzung hat sich die deutsche Publizitätslandschaft schon jetzt grundlegend gewandelt. Doch für den Anwender ist nicht nur der Zugriff auf einen großen Umfang an Jahresabschlüssen wichtig, sondern auch das professionelle Equipment, um diese Daten systematisch filtern und auswerten zu können. Hohen Wert besitzen zudem zuverlässige Hinweise auf die Bonität von Kunden, Lieferanten und Wettbewerbern.

DAFNE kann nicht nur für die Auswertung einzelner Bilanzen genutzt werden. Darüber hinaus können mit diesem Produkt Vergleichsanalysen vorgenommen, Strukturbilanzen angezeigt und Kennzahlen berechnet werden. Alle Unternehmen lassen sich nach jeder einzelnen Bilanzposition und allgemein etwa nach Branchen, geografischen Kriterien oder Beteiligungsstrukturen selektieren. Es stehen offene Schnittstellen zur Verfügung, die einen automatischen Datentransfer in eigene Rating- bzw. Scoring-Systeme erlauben, und über so genannte „Bilanzampeln“ ist eine sofortige Beurteilung der Kreditwürdigkeit möglich. Daneben können über den DAFNE Bilanz-Service zusätzliche kundeneigene Abschlüsse aufgenommen werden. Damit wird die Datenbank DAFNE zur Komplettlösung von der Kreditanalyse bis zur Lieferantenbewertung.

Die stark gestiegene Firmenanzahl ermöglicht ferner ganz neue Anwendungen von DAFNE. Exemplarisch können hier umfassende Direktmarketing-Aktivitäten (etwa auf Basis spezifischer Bilanzwerte oder Finanzentwicklungen) und der systematische Ausbau eigener CRM-Systems mit validen Finanzangaben (anstelle von eigenbeauskunfteten Umsatz- bzw. Mitarbeiterzahlen) genannt werden. Hierdurch wird auch der Einsatz von DAFNE in den Bereichen Marketing, Vertrieb und CRM attraktiv.

„Bisher konnten nur die Nutzer unserer Bilanzdatenbanken für das europäische Ausland sämtliche Möglichkeiten nutzen, da hier die Finanzdaten von zum Teil mehreren hunderttausend Firmen schon seit Jahren vorliegen. Wir freuen uns sehr darüber, unseren Kunden nun auch ein entsprechendes Pendant für deutsche Abschlussdaten anbieten zu können“, kommentiert Mark Schwerzel, Geschäftsleiter Zentral- und Osteuropa bei BvDEP.

Einen DAFNE-Gratistest erhalten Besucher der CeBIT in Halle 3 am Stand A05.