Das RFID-Office ist für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert

Wer wünscht sich das nicht: Ein Büro, in dem keine Akte mehr verloren geht, eine nahtlose Verbindung von Papierakten zu digitalen Akten, Dokumenten, Diktaten und einem Workflowsystem? Das Unternehmen Thax Software bietet eine auf Radiofrequenzidentifikation (RFID) basierende Lösung an, mit der sich unter anderem Akten in Büros lokalisieren und der Workflow optimieren lassen.

Anzeige

Das Unternehmen ist jetzt für den „Großen Preis des Mittelstandes 2007“ nominiert worden und zeigt die neueste Version 4.0 seiner „Findentity“ genannten Lösung auf der CeBIT in Halle 5, Stand E53/2.

Das Besondere an Findentity: Jede Akte kann mit einem Transponder, einem batterielosen papierflachen Sender, gekennzeichnet werden. Mittels RFID wird die Akte identifiziert, zeigt ihren Standort auf einem Raumplan und ruft sofort die dazugehörige elektronische Akte am Bildschirm auf. Durch die automatische Identifikation wird auch jeder Arbeitsvorgang, jedes digitale Diktat und Dokument der richtigen Akte zugeordnet. Findentity eröffnet damit eine völlig neue Dimension der Büroorganisation.

Was ursprünglich nur als Aktensuchsystem konzipiert war, ist heute ein komplettes Büromanagementsystem, das sich der Anwender nach seinen Bedürfnissen zusammenstellen und mit und ohne Identifikationstechnik nutzen kann. Die einfache und intuitive Bedienbarkeit folgt aus der Entwicklung in Zusammenarbeit mit Kanzleien und Büros. Zu den Nutzern zählen neben bereits zahlreichen Anwälten, Steuerberatern, Banken, Krankenhäusern, Unternehmen und Gerichten auch die Berliner Senatskanzlei mit dem Regierenden Bürgermeister – allesamt Branchen, in denen Papierdokumente einen großen Stellenwert haben, aber die Verbindung zur digitalen Welt immer wichtiger wird.

Mehr Infows unter www.thax.de