Innovationsportal fördert Austausch zwischen kreativen Köpfen

Die Deutsche Messe und ihr Kooperationspartner IBM rufen Messebesucher und Internetnutzer in aller Welt seit dem 05. März auf, ihre Vorstellungen von der Zukunft in das Innovationsportal CeBIT next einzugeben.

Anzeige

In dreizehn über das Messegelände verteilten CeBIT next Stationen und per Internet wurde daraufhin zahlreich an innovativen Ideen zu „Future Fair“, „Future Work“ und Future Health“ gefeilt und getüftelt. Zu den prominenten Besuchern, die einen Blick ins Ideenlogbuch warfen, gehörten unter anderen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Christian Wulff und der Oberbürgermeister von Hannover, Stephan Weil.

Messebesucher und Internetnutzer haben nicht nur Gelegenheit kreative Ideen einzugeben, sie können vorhandene Ideen auch bewerten, miteinander verlinken und weiterentwickeln. Mittels einer parallelen Chatfunktion werden Ansätze intensiv diskutiert und Meinungen rege ausgetauscht. Diese Technologie von IBM bietet Unternehmen und Institutionen gleichermaßen eine Kommunikationsplattform für ihre Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, die sich damit über gemeinsame Themen gezielt verständigen können. Mehrere 10.000 Teilnehmer können so gleichzeitig über mehrere Zeitzonen hinweg im kreativen Austausch stehen.

„Die CeBIT-Community hat diese Ideenmaschine sehr aktiv genutzt. In allen drei Themenbereichen wurden zahlreiche Verbesserungsvorschläge und hunderte innovativer Ideen eingegeben und unter den Nutzern diskutiert. Bereits bei der nächsten CeBIT werden wir einige Ideen umsetzen.“ erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe.

Die jeweils fünf besten Ideen mit Potenzial für die IT-Industrie stellt die Redaktion von Technology Review des Heise Verlags tagesaktuell zusammen.

Auf Platz drei des Ideen-Rankings findet sich gerade ein so genanntes Duschprofil für Mehrpersonenhaushalte. „Eine Idee, die voll aus dem Leben gegriffen ist“, meint Felix Rümmele, CeBIT next Projektleiter bei IBM. „Eine Dusche mit Profilspeicherplätzen, die sowohl Position des Duschkopfs als auch die Temperatur automatisch auf den Nutzer einstellt, würde auch mir gefallen.“

Noch bis zum 31. März 2007 können Internetnutzer ihren Ideen freien Lauf lassen. Die beste Idee wird dann im September 2007 in Hannover auf dem Messegelände prämiert werden.

Mehr Informationen unter: www.ibm.com/de