Cubeware bietet BI-Einstieg für Opensource

Wer sich einen realitätsnahen Einblick in den Nutzen von Analyse, Planung und Reporting verschaffen will, kann das nun auch ohne jegliche Investitionshürden tun.

Anzeige

Mit IMP:Palo bietet Cubeware ab sofort eine abgespeckte Freeware-Variante ihres professionellen OLAP ETL (Extract, Transform, Load)-Werkzeugs Cubeware Importer zum kostenlosen Download an. IMP:Palo ermöglicht es, einfach und schnell in der Opensource MOLAP-Datenbank Palo in den Versionen 1.0a, b, c sowie 1.5 Dimensionen und Würfel zu modellieren und mit Daten aus unterschiedlichen Vorsystemen zu befüllen. Die Vorteile von IMP:Palo liegen dabei, wie bei seinem großen Bruder Cubeware Importer, in der intuitiven, benutzerfreundlichen Handhabung bei gleichzeitiger technologischer Mächtigkeit.

Der Business Intelligence (BI)-Spezialist Cubeware mit Sitz in Rosenheim und vier weiteren deutschlandweiten Standorten gibt mit IMP:Palo interessierten Unternehmen aller Größen ein kostenloses ETL-Einstiegstool an die Hand, das trotz leichter Einschränkungen den Nutzwert von Palo bedeutend steigert. Auf Wunschist jederzeit die sanfte Migration der entwickelten Strukturen auf die entsprechenden Profiwerkzeuge mit dem vollen Funktionalitätsspektrum und Anspruch auf Cubeware Support-Leistung möglich. IMP:Palo kann über die Website www.imppalo.de heruntergeladen werden. Die Freeware ist zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2007 lauffähig; Cubeware behält sich vor, die Einsetzbarkeit je nach Marktresonanz auch zu verlängern. Im Zusammenspiel mit IMP:Palo können interessierte Einsteiger bis dahin auch das Frontend Cubeware Cockpit in einer speziell aufgelegten 1 Platz Lizenz erwerben.

„Das Interesse an Opensource im BI-Umfeld wächst stetig“, betont Cubeware Geschäftsführer Hermann Hebben. „Auch wir sehen hier durchaus Potenzial und unterstützen gerne Initiativen wie diese. Wir begreifen IMP:Palo als eine Ergänzung unseres Portfolios, das die Offenheit der Cubeware Produkt-Architektur weiter unterstreicht und unseren Kunden noch mehr Flexibilität bei der Wahl der für sie passenden BI-Werkzeuge sowie der Skalierbarkeit ihrer Lösungen gibt.“

„Die Anbindung von Palo an das Cubeware Produkt-Portfolio ist eine gute Nachricht für die Palo-Community“, freut sich Kristian Raue, CEO der Jedox GmbH, die die Entwicklung von Palo fördert. „Damit bestätigt sich eindrucksvoll, dass ein Glaubenskrieg zwischen freier und kommerzieller Software unnötig ist und auch im Business-Intelligence-Bereich die Kombination beider Komponenten die beste Lösung für den Kunden sein kann. Die Verfügbarkeit einer kostenlosen Importer-Version für Palo ist natürlich ein ganz besonderes Highlight.“

Ein Tutorial gibt’s noch dazu
Für alle Interessenten von IMP:Palo hält Cubeware ein ausführliches Tutorial für den schnellen Einstieg in die Funktionalitäten der Freeware bereit. Schritt für Schritt lernen die Nutzer so die wichtigsten Fähigkeiten kennen. Gezeigt wird dabei, wie man den manuellen Import aus einer Microsoft Access-Datenquelle in eine multidimensionale Datenbank durchführt. Dies ist ein ganz entscheidender Schritt, da der Erfolg von BI-Vorhaben zum großen Teil von der Schaffung einer strukturierten Datenbasis abhängt; dazu gehören Datenmodellierung und -integration genauso wie die Gewährleistung der Datenqualität.

Die Opensource-DB Palo kann mit eigenen Bordmitteln homogene Daten laden und auch daraus multidimensionale Würfel erstellen. Liegen beim Import jedoch heterogene Daten vor und sind weitreichende und anspruchsvolle Transformationen gefragt, empfiehlt sich die Hinzunahme eines spezialisierten ETL-Tools wie IMP:Palo. Mit einem Umstieg auf das Profi-Tool Cubeware Importer schließlich erreicht man den höchsten Grad an professionellem Arbeiten und bekommt noch viele weitere Funktionalitäten hinzu, beispielsweise Job Scheduling, automatisierter Import, zeitgesteuertes Ausführen von Imports als Dienst und die Unterstützung verschiedener OLAP-Zieldatenbanken (nicht nur Palo). Alle mit IMP:Palo aufgesetzten Importdefinitionen und Strukturen bleiben dabei bestehen und sind eins-zu-eins weiter nutzbar.

Über Cubeware
Die 1997 gegründete Cubeware GmbH mit Sitz in Rosenheim und Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und im Rhein/Main-Gebiet (Pfungstadt) ist einer der führenden Anbieter von Business Intelligence (BI)-Lösungen. Mit diesen lassen sich insbesondere maßgeschneiderte, flexibel einsetzbare und aktuelle Führungsinformationen generieren, die auf den operativen Daten des Unternehmens basieren. Das Angebot des OLAP (Online Analytical Processing)-Spezialisten umfasst eine leistungsstarke Unternehmensplattform für Analyse, Planung und Reporting sowie Connectivity-Werkzeuge für den Datenimport aus unterschiedlichen Vorsystemen. Seine Produkte sind Datenbankunabhängig, flexibel skalierbar und nahtlos in die Welten von Microsoft und SAP integriert – dies belegen das Label Microsoft Gold Certified Partner und die Anerkennung des Cubeware Analysesystems und der Cubeware Connectivity als SAP Certified Integration. Mit seinem Leistungsangebot adressiert Cubeware vor allem Controlling- und Fachabteilungen in mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen.

Der Vertrieb und die Projektrealisierung erfolgen entweder direkt oder über das stetig wachsende Netz zertifizierter Business Partner in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das OEM-Geschäft und damit die Einbindung der Cubeware-Produkte in Lösungen anderer BI- und ERP-Anbieter bildet die dritte Vertriebssäule des Unternehmens. Weltweit sind mehr als 100.000 Installationen der Cubeware Managementinformations- und Controllingsysteme im Einsatz.

Cubeware agiert von Beginn an eigenfinanziert und unabhängig und beschäftigt heute über 60 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen wie beispielsweise Abbott, Anzag, AOK Brandenburg, Bertelsmann Stiftung, DaimlerChrysler, Danone Österreich, Gabor Shoes, Kaufhof Warenhaus, Plaut Salzburg, Puma, Saeco, Viessmann, Zwilling.

Weitere Informationen unter www.cubeware.de