IBM macht Bandspeicher-Verschlüsselung auf Enterprise-Niveau für mittelständische Anwender verfügbar

IBM hat heute neue Bandspeicherlösungen vorgestellt, die auf dem Linear Tape Open (LTO) Generation 4- Standard basieren. Sie bieten höhere Kapazität, Leistung, Funktionalität und haben eine auf mittelständische Kunden zugeschnittene Preisstruktur.

Anzeige

Die Verschlüsselungsfunktionalität aus den Enterprise-Produkten wird jetzt in einigen der LTO 4-Bandspeichersystemen ebenfalls verfügbar. Dabei kann das Unternehmen aus seiner reichen Erfahrung in der Bandspeichertechnologie schöpfen.

Archivierte Daten nehmen einen immer höheren Prozentsatz der gesamten Unternehmensdaten ein. Die Fähigkeit, diese Daten verläßlich, konsistent, preiswert und effizient abzulegen und wiederzufinden ist für Unternehmen von hoher Wichtigkeit. Die IBM Bandverschlüsselungstechnologie in Kombination mit Implementierungsservices für Architektur, Design, Set-Up und Konfiguration einer Lösung sowie der Enhanced-Encryption-Key-Manager-Softwarelösung adressiert diese Kundenanforderungen.

Die neuen Bandsysteme bieten eine verbesserte Datenrate von bis zu 240MB/s, das ist eine fünfzigprozentige Geschwindigkeitsverbesserung gegenüber LTO Generation 3. Die Kassettenkapazität konnte auf bis zu 1,6 TB erhöht werden, das ist das Doppelte gegenüber LTO 3. Die neuen Bandsysteme bieten auch verbesserte Managementfunktionen, geringeren Platzbedarf, verbesserte Speicherkonsolidierung und eine bessere Library-Auslastung gegenüber LTO 3.

Die IBM LTO 4-Bandlaufwerksverschlüsselung hilft auch bei der Erfüllung von Datensicherheitsanforderungen durch schnelle Verschlüsselung auf Drive-Level für eine hohe Backup-Leistung, Datenkompression für eine hohe Kassettenkapazität und einen geringeren Bedarf an zusätzlichen Verschlüsselungseinrichtungen oder dafür abzuzweigenden Serverressourcen.

Die Innovationen, die im Enterprise-Bandlaufwerk IBM System Storage TS1120 stecken, wurden von den IBM LTO 4-Systemen „geerbt“. Unter Nutzung der gleichen Technologie können die LTO 4-Bandsysteme Daten komprimieren und verschlüsseln mit praktisch fast keiner Auswirkung auf die Leistung des Laufwerks. Sie können ebenfalls „im Fluge“ verschlüsselte Daten prüfen.

IBM wird auch Erweiterungen der vorhandenen Encryption Key Manager (EKM)-Software zur Unterstützung der LTO-Verschlüsselung vorstellen. Auf Java-Basis entwickelt und erstmals im September 2006 in Zusammenhang mit dem TS1120-Bandlaufwerk vorgestellt, ist der EKM leicht portierbar und wird von vielen Betriebssystemen unterstützt. Die Erweiterungen des EKM werden in der Unterstützung der Schlüsselerzeugung, -verteilung und -aufbewahrung für das IBM LTO 4-Bandlaufwerk liegen. EKM wird auch Verschlüsselungseinrichtungen auf IBM LTO-Bandbibliotheken unterstützen, die dafür gedacht sind, es Kunden zu ermöglichen, Verschlüsselung ohne Anwendungswechsel zu implementieren.

Die neu vorgestellten IBM LTO 4-Produkte:

  • IBM System Storage TS2340 Tape Drive: IBM LTO 4-Laufwerk mit bis zu 120 MB/sec nativer Datentransferrate und bis zu 800 GB nativer physischer Kapazität (1.6 TB mit 2:1 Kompression) bei Nutzung einer LTO 4-Cartridge.
  • IBM System Storage TS3100 Tape Library: Eine Bandspeicherbibliothek mit einem LTO 4-Laufwerk mit entweder Low Voltage Differential (LVD)-SCSI-4Gbps-Fibre-Drive oder dem neuen 3Gbps-Dual-Port-Serial-attached-SCSI (SAS).
  • IBM System Storage TS3200 Tape Library: Bandspeicherbibliothek mit bis zu zwei LTO 4-Laufwerken entweder mit LVD-SCSI-4Gbps-Fibre oder 3Gbps-Dual-Port-SAS
  • IBM System Storage TS3310 Tape Library: Bandspeicherbibliothek mit modularem, skalierbarem Design. Verfügbar mit bis zu 316.8 TB nativer physischer Speicherslot-Kapazität (30 bis 396-LTO-Speicherslots) und bis zu 18 LTO 4-4Gbps-Fibre- oder 3Gpbs-Dual-Port-SAS-Hot-Swappable-Bandlaufwerken
  • IBM System Storage TS3500 Tape Library: Bandspeicherbibliothek mit linear skalierbaren Designmerkmalen und Multipfad-Architektur; skaliert bis zu 16 Frames, 192 Bandlaufwerken und über 6000 Kartridge-Slots für bis zu 10 Petabyte (!) physischer Kapazität
  • IBM wird auch verbesserte Datensicherheitsservices für Bandverschlüsselung und Schlüsselverwaltung durch IBM Global Technology Services anbieten. Diese neuen Angebote werden Implementierungsservices für Architektur und Design, Setup und Konfiguration, Entwicklung von Vorgehensweisen, Trainings und Wissenstransfer umfassen. Darüberhinaus werden Kunden auch Sicherheitsberatungsservices für eine Compliance-Einschätzung, Policy-Definition, Prozess-Einschätzung und -Entwicklung und Informationsklassifizierung von Daten angeboten.

    Die IBM System Storage LTO4-Bandspeichersysteme werden voraussichtlich verfügbar ab 27. April 2007 mit US-Listenpreisen ab 5170 $ für das IBM System Storage TS2340 Bandlaufwerk in der LDV-SCSI-Version, ab 5681$ für das IBM System Storage TS2340 Bandlaufwerk in der SAS-Version, ab 5770$ für das IBM System Storage TS3100-Bandlaufwerk und die IBM System Storage TS3200-Bandbibliothek, ab 16530$ für die IBM System Storage TS3310-Bandbibliothek, und ab 22800$ für die IBM System Storage TS3500-Bandbibliothek. Der erweiterte IBM Encryption Key Manager wird voraussichtlich ab 15. Juni 2007 verfügbar.

    Neue IBM Virtualisierungsengine für offene Speicherlösungen
    IBM kündigt heute auch das jüngste Mitglied seiner Bandspeichervirtualisierungsfamilie an, die IBM Virtualization Engine TS7520-Lösung. Gedacht für die Verbesserung des Information-Lifecycle-Managements durch eine bessere Nutzung von Bandressourcen, kombiniert die TS7520 Hardware und Software in einer integrierten Lösung und ermöglich Bandvirtualisierung für Open System Server, die über Fiber Channel angeschlossen sind.

    Mit dieser neuen Lösung baut IBM sein Engagement in der Virtualisierung offener System aus und antwortet auf die Kapazitäts- und Leistungsanforderungen heutiger Kunden. Die TS7520 nützt IBM Technologie und Software, um IBM Bandbibliotheken, -laufwerke und -medien zu emulieren. Die Lösung erlaubt es Anwendern, die Vorteile von disk-basiertem Datencaching zu nützen, um die Backup-Fenster und Wiederherstellzeiten reduzieren zu können, und die gemeinsame Nutzung von Bandbibliotheken über Anwendungen und Server hinweg auszubauen.

    Die TS7520 ist der Nachfolger des IBM System Storage TS7510. Die erweiterten Funktionen des TS7520 umfassen: Verbessertes Caching, Verschlüsselungseinrichtungen zum Schutz sensitiver Informationen, hardware-assistierte Kompression zur Verbesserung der Systemleistung bei Replikation und Verschlüsselung, ein Network Data Management Protocol (NDMP) zur Bereitstellung von NAS-Verbindungen für Datenbewegung über das Netzwerk, Kontrollpfad-Failover und Datenpfad-Failover für höhere Verfügbarkeit der Daten über das SAN; iSCSI-Verbindungen, und Hosted-Backup-Angebote, die es Kunden ermöglichen können, unterstützte Backup-Anwendungen zu fahren. Das TS7520 ermöglicht ein Wachstum bis hin zu 512 virtuellen Bibliotheken, 4096 virtuellen Laufwerken und 128 000 virtuellen Volumes.

    Die IBM Virtualization Engine 7500 wird voraussichtlich verfügbar ab 8. Juni 2007. Preise stehen noch nicht fest.

    Weitere Neuheiten bei Midrange-Bandspeichersystemen
    IBM kündigt heute die Unterstützung von IBM LTO3 Halbhöhen-Bandlaufwerken in den TS3100- und TS3200-Bandspeicherbibliotheken an. Diese neue Lösung bietet mittleren Kunden LTO 3-Bandspeicherkapazität mit zwar etwas geringerer Leistung, aber der Möglichkeit einer Low-Cost-Lösung. Die TS3100 und TS3200 enthalten das neue LTO IBM 3 Halbhöhen-Bandlaufwerk in einer geringeren Bauhöhe, mit einer nativen Datentransferrate von bis zu 60 MB/s und 400 GB nativer Speicherkapazität mit einer LTO3-Kassette. IBM kündigt auch ein SAS-Interface für die LTO3-Halbhöhen-Bandlaufwerke an mit der Option für Ultra160-LVD-SCSI oder 3Gbps-SAS. Diese Lösungen sind für mittelständische Open-Systems-Kunden gedacht, für die niedrige Kosten und Platzeinsparung die Prioritäten sind.

    Die IBM LTO3 Halbhöhen-Bandlaufwerke werden voraussichtlich ab Juni 2007 verfügbar – der US-Listenpreis beginnt ab 4800$ für LVD SCSI und ab 5000$ mit SAS.

    Verbesserungen bei den IBM Archive- und Retention-Lösungen
    IBM stellt heute auch Verbesserungen bei den IBM System Storage DR550 und DR550 Express-Angeboten vor. Neu ist das IBM System Storage DR550 File System-Gateway, das eine breite Anwendungsabdeckung, Bandverschlüsselungsunterstützung und Datenshredding – also sichere Datenlöschung in einer Archivlösung – bietet und damit kritische Geschäftsinformationen unauthorisiertem Zugang besser schützt.

    Die IBM System Storage DR550 und DR550 Express wurden dafür entwickelt, um eine sichere, skalierbare und kosteneffektive Information Retention-Lösungen für Unternehmen aller Größenklassen zu bieten und die Archivierung einer breiten Palette an Informationen wie Dateien, e-Mail, Bildern, Datenbankanwendungen und Instant Messages zu unterstützen. Das neue DR550 File System Gateway bietet eine Dateiarchivierungsmöglichkeit, ohne daß irgend ein anwendungsbasiertes Enablement nötig wäre. Es bietet Network File System- (NFS-) und Common Internet File System- (CIFS-)Zugang für die Anwendungen, die diese Standards unterstützen. Dies ermöglicht es Anwendern, die Einsetzbarkeit der DR550-Archivierungslöung auf ein noch breiteres Spektrum an Archivanwendungen auszudehnen.

    Zusätzlich unterstützen die DR550 und DR550 Express jetzt die Schlüsselverwaltung für die neuen Bandverschlüsselungsmöglichkeiten, die durch das TS1120-Bandlaufwerk für erhöhten Informationschutz geboten werden. Das TS1120 ermöglicht Verschlüsselung im Bandlaufwerk und eine Schlüsselverwaltung unabhängig von der Anwendung, und ohne die Nutzung von Host-Ressourcen. Darüberhinaus unterstützen die DR550 und DR550 Express auch das Datenshredding, um sensitive, gelöschte Daten zu überschreiben und so vor unauthorisierter Wiederherstellung zu schützen.

    Das IBM System Storage DR550 Express V4.0 wird voraussichtich ab 8. Juni 2007 verfügbar. US-Listenpreise beginnen ab 24000$, plus 15000$ für ein begleitendes System Storage DR550 File System-Gateway. Die IBM System Storage DR550 Version 4.0 wird ebenfalls ab 8. Juni 2007 voraussichtlich verfügbar mit einem US-Listenpreis ab 94500$ plus 20000$ für ein begleitendes System Storage DR550 File System-Gateway.

    IBM System Storage Multilevel Grid Access Manager Software
    Weiterhin kündigt IBM heute den IBM System Storage Multilevel Grid Access Manager an, der durch eine Vereinbarung mit Bycast, Inc., verfügbar wird.
    Diese Softwarelösung ermöglicht es geografisch verteilten Kundenlokationen mit Referenzdatenspeicheranforderungen, ihre Speicherauslastung quer über die Lokationen hinweg zu verbessern. Dabei wird ein unternehmensweites fehlertolerantes Speichergrid genützt, das Disaster-Recovery-Eigenschaften umfasst. Die Grid Access Manager Software kann den Zugang zu entfernt geschaffenen Referenzdaten auf heterogen verteilten Speichergeräten und Computingressourcen ausdehnen und kann dabei helfen, die Datenintegrität zu schützen durch eine Validierung der verwalteten Daten mittels digitalen Signaturen. Die Grid Access Manager Software soll bei einem breiten Spektrum an Leistungs-, Kosten-, Verwaltungs- und Data Retention-Anforderungen unterstützen. Die Lösung ermöglicht eine grid-gestützte ILM-Lösung, wie beispielsweise eine Grid-Medical-Archive-Lösung, um einen virtuellen, geteilten Speicherpool für medizinische Bild- und Forschungsdaten zu schaffen.

    Der IBM System Storage Multilevel Grid Access Manager wird voraussichtlich ab 1. Juni 2007 verfügbar mit einem US-Listenpreis von ab 6000$.

    IBM schult Business Partners in Second Life
    IBM wird ausgewählte Geschäftspartner über die heutigen Neuigkeiten in Second Life, einer 3D-Onlinewelt, informieren und dazu schulen. Dies markiert den Beginn einer neuen, alternativen Methode für die Zusammenarbeit zwischen IBM und Geschäftspartnern „in Persona“, ohne den Schreibtisch verlassen zu müssen.

    Weitere Informationen unter www.ibm.com