Online Condition Monitoring System der neuesten Generation

Mit dem FAG ProCheck hat die FAG Industrial Services GmbH (F’IS) ein neues leistungsfähiges und flexibles Condition Monitoring System zur Verhinderung ungeplanter Produktionsstillstände auf den Markt gebracht.

Anzeige

Es bietet eine hohe Funktionalität zu einem äußerst attraktiven Preis. Basis des Systems ist die Hardwareplattform CompactRIO von National Instruments (NI) in Verbindung mit der bewährten F’IS Software Administrator 4.

Das ATEX-zertifizierte Überwachungssystem ist für den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen geeignet. Es zeichnet beispielsweise in Stahl-, Aluminium- und Zementwerken oder an Papiermaschinen Daten zu Schwingung, Temperatur sowie zu anderen Prozessparametern kontinuierlich auf, die dann ausgewertet werden. Damit können bereits in einem sehr frühen Stadium beginnende Schäden und deren Ursachen erkannt und rechtzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Das senkt die Betriebskosten erheblich.

Geringe Baumaße sowie eine hohe Konnektivität führen dazu, dass sich das Condition Monitoring System leicht in Leitstand und Steuerung (PLC und SPS) integrieren lässt. Ein neues Steckplatzsystem sowie digitale Filteralgorithmen machen es beliebig anpassbar und erweiterbar. Des Weiteren erlaubt FAG ProCheck, Daten flexibel zu konfigurieren, zu analysieren und zu korrelieren. Das ermöglicht zuverlässige Vorhersagen zum Zustand der Maschine. Durch seinen großen Speicher ist es zudem in der Lage, auch bei Netzwerk- und Systemunterbrechungen längere Zeit autark zu arbeiten und Datensicherheit zu gewährleisten.

In Testinstallationen hat das FAG ProCheck seine Qualitäten bereits bewiesen, unter anderem bei der Überwachung einer Besäumschere bei AluNorf, dem weltgrößten Aluminiumwalzwerk. Mit der Besäumschere werden an den Aluminiumbändern unter anderem produktionsbedingt auftretende Kantenungenauigkeiten unter höchsten Qualitätsansprüchen sauber abgeschnitten.

Die Schaeffler Gruppe zählt mit rund 63.000 Mitarbeitern an weltweit mehr als 180 Standorten und einem Gruppenumsatz von über 8,3 Mrd. Euro (GJ 2006) zu den weltweit führenden Wälzlagerherstellern und Automobilzulieferern. Zum Unternehmensverbund gehören die Schaeffler KG, Hauptsitz Herzogenaurach, mit den Marken INA und FAG sowie die LuK-Gruppe, Stammhaus Bühl/Baden. Die Sparte Industrie liefert über die vier Branchenmanagements Produktionsmaschinen, Schwerindustrie, Antriebs- und Schienenverkehrstechnik sowie Consumer Products Lagerlösungen für rund 60 verschiedene Industriebereiche.

Über National Instruments
National Instruments ist bereits seit 30 Jahren Pionier auf dem Gebiet rund um die Technologien der Mess- und Automatisierungstechnik und einer der Marktführer im Bereich der virtuellen Instrumente – einem revolutionären Konzept, das die Art und Weise, wie Ingenieure und Wissenschaftler Mess- und Automatisierungslösungen realisieren, grundlegend verändert hat. Durch die Nutzung des PCs und handelsüblicher Technologien ermöglichen virtuelle Instrumente erhöhte Produktivität bei gesenkten Kosten für Prüf-, Steuer-, Regel- und Designapplikationen mittels leicht integrierbarer Software wie etwa der grafischen Entwicklungsumgebung NI LabVIEW und modularer Hardware für die Datenerfassung und Gerätesteuerung für PXI, PCI, PCI Express, USB und Ethernet. Das im texanischen Austin beheimatete Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 4000 Mitarbeiter und unterhält Direktvertriebsbüros in 40 Ländern. In den vergangenen sieben aufeinander folgenden Jahren kürte das Wirtschaftsmagazin FORTUNE NI zu einem der 100 arbeitnehmerfreundlichsten Unternehmen in den USA. Bei einem vom Wirtschafts- und Finanzmagazin Capital und dem Kölner Forschungs- und Beratungsunternehmen psychonomics AG durchgeführten Wettbewerb wurde die deutsche Niederlassung des Unternehmens 2004 und 2005 zu einem der 50 besten Arbeitgeber Deutschlands gewählt.

Weitere Informationen unter www.ni.com