Rückfahrkamera für Trucks und Busse von Hella

Sicheres Rangieren mit „rückwärtigen Augen“ lässt sich jetzt auch für Trucks und Busse realisieren. Die nachrüstbare Rückfahrkamera von Hella ist mit einem zusätzlichen Spannungsreduziergerät auch für 24-Volt-Bordnetze geeignet.

Anzeige

Die Gefahr, beim Zurücksetzen etwas zu übersehen, lässt sich durch die nachrüstbare elektronische Rückfahrkamera von Hella deutlich reduzieren. Sie erfasst den Rückraum hinter dem Fahrzeug in einem Sichtbereich bis 92 Grad vertikal und bis 120 Grad horizontal und gibt dem Fahrer auf dem Display im Cockpit ein zuverlässiges Bild der Rückraumsituation, die ihm ein entsprechend angepasstes Verhalten beim Rangieren ermöglicht.

Die Mini-Rückfahrkamera mit integrierter Elektronik ist etwa so groß wie ein Golfball und erreicht den optimalen Wirkungsgrad in einer Anbauhöhe von mindestens 50 bis 60 Zentimeter vom Boden aus. Der Fahrer aktiviert sie durch das Einlegen des Rückwärtsgangs. Mögliche Anbauorte des elektronischen Auges sind zum Beispiel Hecktüren, Dachkanten oder über dem Nummernschild. Da die Kamera mit bis zu 92 Grad einen sehr großen vertikalen Winkelbereich einfängt, ist auch vom hintersten Punkt am Fahrzeug aus noch der Umgebungshorizont zu sehen.

Die Wiedergabe des Farb-Bildes kann zum einen über ein bereits im Fahrzeug vorhandenes oder ein von Hella im Komplett-Set zusätzlich angebotenes Display realisiert werden. Für die Verbindung von Kamera und Hella-Display ist ein zehn Meter langes Kabel im Lieferumfang des Komplett-Sets enthalten. Optional ist ein Ergänzungs-Kabelsatz von zehn Metern verfügbar.

Die Kamera ist eine Hella-eigene Entwicklung, die auch in der Fahrzeug-Erstausrüstung zum Einsatz kommt. Sie ist einzeln oder im Paket mit dem Display im qualifizierten Kfz-Teilfachhandel erhältlich.

Weitere Informationen unter www.hella.com.

Pressekontakt:
Hella KGaA Hueck & Co., Corinna Stoff. Telefon: +49 2941/ 38-7895, corinna.stoff@hella.com, www.hella.com