Drehbare Solarhalle für die Stromversorgung

Die cleveren, als Gebäude nutzbaren Nachführsysteme produzieren bereits Strom für 350 Vierpersonenhaushalte.

Anzeige

Mittlerweile 40 deutschlandweit betriebene Solarhallen ausgeliefert und eine Vielzahl von Bestellungen der drehbaren Solarhalle Solarus hat die Eggert GmbH aus Oberstadion vorliegen, Beweis genug dass clevere Lösungen für erneuerbare Energien mehr denn je gefragt sind.

Das Besondere an der Konstruktion aus Oberstadion ist einerseits ihre Nachführbarkeit, wodurch bis zu 30 Prozent mehr Strom als mit feststehenden Anlagen produziert wird. Andererseits kann sie als Maschinen- oder Fahrzeughalle, als Lagerhalle oder Stall genutzt werden. Dadurch gilt Solarus im Sinne des EEG als Nutzgebäude und erhält die maximale Einspeisevergütung für Aufdachanlagen.

Das Solarus-System lässt sich mit einem Stahl- oder dem etwas günstigeren Holzaufbau realisieren. Fahrwerk und Steuerung können ebenso als Bausatz bezogen werden. Die Bauherren haben somit die Möglichkeit, den Aufbau in Eigenleistung und in verschiedensten Varianten zu erstellen. Solarus bietet bei einer realen Lagerfläche von 80 Quadratmetern eine Dachfläche von 240 Quadratmetern. Darauf können Module mit rund 30 kWp montiert werden. Diese Größe ist entscheidend, denn bis 30 kWp ist die Einspeisevergütung am höchsten.

Dass eine gute Idee auch weiter ausbaufähig ist, zeigen die neueste Entwicklungen der Firma Eggert: Seit Kurzem ist der erste „Solarus 2“ am Netz, eine freitragende 60 kWp-Halle mit 280 Quadratmetern Stellfläche und 520 Quadratmetern Dachfläche. Hier dreht sich nur das Dach, die Halle ist damit für jeden denkbaren Bedarf nutzbar. Auch der Solarus 1 steht vor einer Weiterentwicklung. Momentan arbeiten die Ingenieure an einer Version für die Solarthermie: Die drehbare Halle bietet ausreichend Platz für den Wärmespeicher ist damit ideal für größere Hotel- oder Wohnanlagen.

„Solarus ist kein Massenprodukt“, erklärt Ferdinand Eggert, Inhaber von Eggert GmbH & Co. KG, „es ist vielmehr die ideale Lösung für alle, die eine überdachte Fläche brauchen und dies mit der ökologisch sinnvollen und äußerst profitablen Produktion von Solarstrom verbinden wollen.“

Insgesamt wurden auf Solarus-Anlagen bis jetzt Fotovoltaikmodule von rund 1,3 Megawatt (MWp) installiert, sie produzieren Strom für rund 350 Vierpersonen-Haushalte. Die meisten Solarus-Anlagen stehen derzeit im Süddeutschen Raum, wobei manche Gemeinden und Kommunen offenbar wenig für cleveren Klimaschutz übrig haben: „Teilweise werden die Bauanträge gerade hier vor Ort aus nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt oder die Genehmigungen verzögern sich erheblich“, so Eggert. „Das Umdenken in Richtung Klimaschutz findet eben nicht überall gleich schnell statt.“

Weitere Informationen unter www.eggert-stahlbau.de oder www.solarus-info.de.

Pressekontakt:
Eggert+Stiewe GbR, Grimm 14, 20457 Hamburg, Telefon: +49 40 / 328 729 85, Fax: +49 40 / 317 956 28, presse@eggertundstiewe.de
Eggert GmbH & Co. KG, bewegliche Gebäude- und Anlagensasteme, Max-Eyth-Straße 24-26, 89613 Oberstadion