Drehmomentschlüssel mit Technik im Doppelpack

Der Hersteller Stahlwille hat im neuen elektromechanischen Drehmomentschlüssel 730D das Prinzip des mechanischen mit den Vorteilen eines elektronischen Modells kombiniert.

Anzeige

Wird das eingestellte Drehmoment bei einer Verschraubung erreicht, löst das Werkzeug elektronisch gesteuert aus, und der Anwender spürt den gewohnten Ruck. Das tatsächlich aufgebrachte Drehmoment wird im Display angezeigt und kann sofort beurteilt werden. Dadurch entfällt die in vielen Bereichen notwendige Prüfung eines Schraubvorgangs mit einem messenden Drehmomentschlüssel. Zur weiteren Verarbeitung und Dokumentation kann das aufgebrachte Drehmoment gespeichert und über eine USB-Schnittstelle an einen PC übertragen werden.

Bei der Wahl des Betriebsmodus „Anzeigend“ wird aus dem auslösenden ein elektronisch messender Drehmomentschlüssel. Die Anzeigefunktion gilt auch für Linksdrehmomente. Die garantierte Fehlergrenze liegt bei ± 2 %. Die Einstellung, Anzeige und Speicherung von bis zu 7.500 ermittelten Werten erfolgen elektronisch. Für einzelne Schraubfälle können separat negative und positive Toleranzgrenzen festgelegt werden.

Ist das definierte Anzugsmoment erreicht, leuchtet das Display grün. Wird der Schraubvorgang außerhalb der Toleranz beendet, leuchtet das Display rot. Eine drohende Überlastung des Werkzeugs wird dem Anwender durch ein akustisches und ein optisches Warnsignal rechtzeitig angekündigt. Die automatische Tastensperre verhindert, dass sich Voreinstellungen unbeabsichtigt verändern. Zusätzlich kann der Anwender die Einstellungen durch einen PIN-Code sichern. Einzelne Schraubfälle können unter einer vierstelligen Identifikationsnummer gespeichert werden. Alle Schraubdaten der getätigten Anzüge werden dieser Identifikationsnummer zugeordnet.

Weitere Informationen unter www.stahlwille.de.

Pressekontakt:
Stahlwille, Eduard Wille GmbH & Co. KG, Telefon: +49 202 / 4791-0, Fax: +49 202 / 4791-200, info@stahlwille.de