Datenklau im Unternehmen per USB-Stick und iPod

Mobile Datenspeicher wie USB-Sticks oder iPods sind für Unternehmen eine größere Gefahr als die bisher üblichen Direktangriffe aus dem Internt, warnt die Fachzeitschrift „mIT Sicherheit“ des Bonner Fachverlags für Computerwissen.

Anzeige

Nach internationalen Umfragen und Studien sehen nur noch zehn Prozent der Sicherheitsexperten in Hackern oder Internet-Betrügern das größte Risiko. Gut ein Drittel der Sicherheitsexperten geht aber davon aus, dass Mitarbeiter für den Verlust von Firmen-Know-How bis hin zu vertraulichen Daten und Viren-Infektionen verantwortlich sind. Trotzdem habe knapp die Hälfte der IT-Verantwortlichen keine Kontrolle über den Datenverkehr von und zu externen Speichermedien.

Jedes Gerät und jede Schnittstelle, das den einfachen Datenaustausch mit dem PC ermöglicht, ist eine potenzielle Bedrohung für ein Unternehmen, warnt die Fachzeitschrift. Nur mit einer auf die jeweilige IT-Strukturen abgestellten Managementsoftware sei es möglich, den unbefugten Einsatz von CD-Brennern, USB-Sticks, Firewire-Laufwerken, MP3-Playern oder Bluetooth-Geräten zu erkennen und zu blockieren.

Verschärft werde die Gefahrenlage durch den neuesten Viren-Trend: USB-Würmer, wie beispielsweise der Wurm W32/SillyFDC-AA. Einmal von einem verseuchten PC auf den USB-Stick gelangt, infiziert er selbstständig andere PCs und dort angeschlossene Wechselmedien. Angreifer nutzen mit ihm die Autorun-Funktion von USB-Sticks, um beim Öffnen des Laufwerks heimlich Kommandos auszuführen.

Die Zeitschrift „mIT Sicherheit“ empfiehlt deshalb als erste Abwehrmaßnahme, die Autorun-Funktion vollständig zu sperren. Unter Windows XP erledige dies zum Beispiel das kostenlose Tool „Autorun Settings“. Außerdem sollte jedes Wechsellaufwerk in den obligatorischen Virenscanner eingebunden werden.

Weitere Informationen unter www.mit-sicherheit.de.

Über Fachverlag für Computerwissen:
Der Fachverlag für Computerwissen gehört zur Verlagsgruppe des Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, zu der insgesamt 10 Fachverlage zählen. Die Loseblattzeitschriften, Informationsdienste und Online-Portale des Verlages ergänzen und flankieren individuelle Beratung und Seminarangebote. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen, dem FID Verlag GmbH Fachverlag für Informationsdienste, belegte der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG laut Ranking des Buchreportes vom April 2006 „Die 100 größten deutschen Verlage“ mit Rang 9 wieder einen Platz unter den Top 10 der Fachverlage und Rang 15 unter allen deutschen Verlagen.

Pressekontakt:
mIT Sicherheit, Fachverlag für Computerwissen, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Theodor-Heuss-Str. 2-4, 53177 Bonn, Heike Baumgart, Telefon: +49 228 / 8205-7638, Fax: +49 228 / 8205-5648, hbm@vnr.de