Schutz gegen Schäden an Computern und Elektronik bei Stromausfall

Besonders im Sommer erhöhen sich die Risiken von Betriebsstörungen in Form von Stromausfällen in ganz Europa. Ansteigende Außentemperaturen und die verstärkte Gewittertätigkeit können vermehrt Stromausfälle bzw. Unregelmäßigkeiten in der Stromversorgung zur Folge haben.

Anzeige

Überspannungen und Spannungsspitzen sind jederzeit im Haushalt möglich – zum Beispiel bei Gewittern oder beim Wiedereinschalten elektrischer Geräte nach einem Stromausfall. Bei extrem hohen Blitzentladungen ist beispielsweise der Umkreis von 1,5 Kilometern um den Einschlagspunkt mit Hochspannung induziert. Dabei ist für den Bruchteil einer Sekunde zuviel Stromspannung, also mehr als 240 Volt, im Stromversorgungsnetz.

Die Überspannungen erreichen die Elektronik aber nicht nur via Stromkabel, sondern auch über das Telefonkabel, Datenleitungen oder Koaxialkabel. Derartige Stromstörungen verursachen oft nicht nur bleibende Schäden an teuren und empfindlichen elektronischen Anlagen, sondern führen nicht selten zu Geräteausfällen, Produktivitätseinbußen und empfindlichen Datenverlusten.

Als Minimallösung empfiehlt der Stromschutzexperte APC-MGE die gesamte Elektronik vor Schäden durch Überspannungen oder Spannungsspitzen zu schützen. Beim Kauf von herkömmlichen Steckerleisten ist darauf zu achten, dass ein Überspannungsschutz mit möglichst geringer Durchlassspannung enthalten ist. Ferner sollte der Überspannungsschutz sämtliche Schnittstellen zu DSL, Netzwerk, Strom und Telefon sichern. APC-MGE bietet hier verschiedene Modelle innerhalb seiner mehrfach ausgezeichneten SurgeArrest-Serie an.

Ein Überspannungsschutz sollte darüber hinaus eine Garantie bieten, die sich nicht nur auf die Schutzkomponente selbst, sondern auch auf die angeschlossenen elektronischen Geräte bezieht. Alle Überspannungsschutzgeräte von APC-MGE verfügen über eine lebenslange Produktgarantie sowie eine vom Hersteller ausgesprochene Equipment Protection Policy (EPP). Diese leistet für angeschlossene Systeme, die durch Überspannungen beschädigt wurden, eine Geräteversicherung von bis zu 25.000 Euro.

Wird eine umfassende Absicherung der Stromversorgung gewünscht oder benötigt, empfiehlt sich eine USV, die mittels einer Stützbatterie für einen effektiven Schutz der Datenbestände sorgt. So können Computersysteme auch bei kurzen und längeren Stromausfällen oder beim Auftreten von Überspannungen ohne Unterbrechung weiterlaufen. Ist eine USV vorhanden, so kann der Anwender bei einem Stromausfall die gerade laufende Anwendung zu Ende führen, laufende Arbeiten speichern und seine Geräte geordnet herunterfahren.

Jörg Russwinkel, Consumer Program Manager EMEA bei APC-MGE, empfiehlt daher: „Nicht nur wegen des erhöhten Energiebedarfs im Sommer, sondern auch in Anbetracht des ständigen Risikos von Überspannungen, Spannungsspitzen und Blitzschlägen sollten Privathaushalte und Betriebe zuverlässige Vorkehrungen zur Absicherung ihrer Stromversorgung ergreifen. Die meisten Anwender begnügen sich hier mit einem Überspannungsschutz oder einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) als Schutz für ihren PC. Sie denken jedoch oft nicht daran, dass Risiken auch gleichsam durch die Hintertür, nämlich über Kommunikationsleitungen und Computerperipherie kommen können. APC-MGE empfiehlt deshalb, nicht nur PCs, sondern auch die Peripherie wie etwa Drucker, Telefon- und Faxleitungen sowie Kabelmodems und andere sensible Hausgeräte wie teure LCD- und Plasma-Fernsehgeräte, Stereoanlagen, DVD-Player und Satellitenschüsseln zuverlässig abzusichern.“

Über APC
APC und MGE UPS Systems haben sich 2007 zum Critical Power Cooling Services Bereich von Schneider Electric zusammengeschlossen, der einen Umsatz von € 2,4 Milliarden ($ 3 Milliarden) erwirtschaftet. Gemeinsam bieten APC und MGE die umfassendste Produkt- und Lösungspalette für IT- und Prozessanwendungen in der Industrie, in großen Unternehmen, sowie im KMU- und Privatbereich an. Die von APC und MGE angebotenen Lösungen umfassen Anlagen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), Präzisionskühlung, Racksysteme sowie Design- und Managementsoftware einschließlich der APC InfraStruXure® Architektur, einem modularen und variablen Lösungskonzept, das Energieabsicherung, Kühlung und Management integriert. Unterstützt von der breitesten Serviceorganisation der Branche und einem hohen Investitionsvolumen in Forschung Entwicklung helfen die 12.000 Mitarbeiter der beiden Unternehmen den Kunden, ihre Probleme in Sachen Energieversorgung, Kühlung und Management heutiger EDV- und TK-Anlagen zu lösen. Mit 112.000 Beschäftigten und Geschäftsverbindungen in 190 Ländern erzielte Schneider Electric 2006 einen Jahresumsatz von € 13,7 Milliarden ($ 18 Milliarden).

Weitere Informationen unter www.apc-mge.com.

Pressekontakt:
Onpact AG, Marcel Grobe, Isartalstrasse 49, 80469 München, Tel.: +49 89 / 759 003-146, Fax: +49 89 / 759 003-10, grobe@onpact.de