Integration des digitalen Diktierens nach internationalem Standard

Viele Hersteller von digitalen Diktiersystemen bemühen sich, ihre Lösungen in die bestehenden Informationssysteme verschiedener Hersteller zu integrieren. Für jedes dieser Systeme stellen die Anbieter individuelle Schnittstellen zur Verfügung. Damit entstehen häufig hohe Kosten. Der Hersteller Medicineteam geht weg von propreätären Lösungen hin zum internationalen Standard.

Anzeige

Die Realität in Krankenhäusern sieht so aus, dass unterschiedliche Softwaresysteme von verschiedenen Herstellern eingesetzt werden. Das bedeutet, dass beim Einführen eines digitalen Diktiersystems auch mehrere individuelle Schnittstellen zum Einsatz kommen müssen.

HL/7 ermöglicht den standardisierten Datenaustausch zwischen unterschiedlichsten Softwaresystemen. Medicineteam ermöglicht es, über diese Standardschnittstelle beliebige Informationen zwischen der Verwaltungssoftware und dem digitalen Diktatsystem austauschen.

Dadurch sind die Diktierlösungen unabhängig vom bereits eingesetzten System und bedarf lediglich eines meist vorhandenen HL/7-Kommunikationsservers, sowie individueller Anpassungen zum HL/7-Standard – so notwendig. „Wir setzen bei unserer Lösung konsequent auf den internationalen Datenaustauschstandard im Gesundheitswesen, HL/7.“ sagt Wolfgang Abts, CEO der medicineteam® Ltd.

Für den Anwender gibt es keinen Unterschied bei der Benutzung zur individuellen Schnittstelle. Die Integration ist jedoch für die IT-Abteilung flexibler, einfacher und somit kostengünstiger.

Weitere Informationen unter www.medicineteam.info/hl7.html.

Pressekontakt:
Medicineteam Ltd., Claus Michael Sattler, Nevinghoff 12, 48147 Münster, Telefon: +49 251 / 270777-0, Fax: +49 251 / 270777-29, cmsattler@medicineteam.info