Schwerlasttransporte schneller auf den Weg gebracht

Die langen Bearbeitungszeiten bei den jährlich rund 350.000 Anhörungsfällen für Genehmigungen von Groß- und Schwertransporten sollen nun der Vergangenheit angehören. Ein neues Verfahren für die Online-Beantragung beschleunigt seit August 2007 den gesamten Genehmigungsprozess deutlich.

Anzeige

Bisher mussten die bei den Straßenverkehrsbehörden eingehenden Anträge der Speditionen, Kran- und Bauunternehmen von dort aus einzeln per Fax bei den zahlreichen zustimmungspflichtigen Stellen wie zum Beispiel bei den Tiefbauämtern, der Polizei oder der Deutschen Bahn eingereicht werden. Bei Bundesländergrenzen überschreitenden Transporten – also in rund 80 Prozent der Fälle – gestaltete sich das Verfahren noch komplizierter. Mit der Einführung des Verfahrensmanagements für Großraum- und Schwertransporte (kurz Vemags) werden die komplexen Genehmigungsschritte seit dem 7. August in einem bundesweit arbeitenden Verfahren zusammengefasst.

In diesem Verfahren wird neben der von Steria Mummert Consulting entwickelten Software Vemags, die den Kern des Projekts bildet, das Kartografieprogramm Mapinfo eingesetzt. Für den sicheren Transport aller Daten über das Internet sorgt die Sicherheitsmiddleware Governikus der bremen online services GmbH & Co. KG (bos KG). Die Erstellung und Prüfung von Signaturen geschieht mit den in Vemags integrierten Softwareprodukten Governikus Integrated Signer und Governikus Integrated Verifier.

Alle, die zukünftig Schwerlasttransporte abwickeln möchten, müssen ihre Anträge von nun an nur noch einmal in einer Internetplattform eingeben, die Weiterleitung an die Erlaubnis- und Genehmigungsbehörden, die Anhörungsbehörden, die Straßenbaulastträger und die Polizei erfolgt automatisch. Dort werden die Anträge geprüft, Stellungnahmen abgegeben und Teilgenehmigungen erteilt. Der Bearbeitungsstatus ist für den Antragsteller jederzeit online einsehbar.

Durch den Einsatz des Governikus Integrated Signers können die Bescheide von den zuständigen Stellen rechtskräftig online erteilt werden. Mit dem Governikus Integrated Verifier können die Signaturen vom Antragsteller geprüft werden. Ausdrucke der Bescheide und der Signaturprüfungsberichte dienen während des Transports als gültige Begleitpapiere.

Wie notwendig das neue Verfahren ist, das bundesweit unter Federführung des Hessischen Landesamtes für Straßen- und Verkehreswesen beauftragt und eingeführt wurde, zeigen die Zahlen der letzten Jahre. Allein im vergangenen Jahr erhöhte sich das gesamte Transportaufkommen auf deutschen Straßen um 4,7 Prozent auf 130 Millionen Tonnen. In den ersten vier Monaten dieses Jahres wuchs die Zahl der durchgeführten Großraum- und Schwerlasttransporte um 40 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

Vemags gehört zu den wichtigsten E-Government-Projekten Deutschlands. Es ist eine der 25 wichtigsten Maßnahmen von Deutschland-Online, der nationalen E-Government-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen.

Weitere Informationen unter www.vemags.de.

Über Bremen Online Services:
Die Bremen Online Services GmbH & Co. KG (bos KG) ist führender Hersteller von Software für rechtsverbindliche und sichere Internetkommunikation in Verwaltung und Wirtschaft. Kernprodukt ist die Sicherheitsmiddleware Governikus, die für Transport, Verschlüsselung und Signatur elektronischer Daten sorgt. Das Portfolio ist auf elektronische Sicherheit ausgerichtet: Govello sorgt für sicheren Austausch elektronischer Nachrichten, Govesta ermöglicht rechtssichere elektronische Ausschreibungen in der Wohnungswirtschaft. Gemeinsam mit der Signaturlösung Governikus Signer machen sie die elektronische Unterschrift zur Selbstverständlichkeit.

Pressekontakt:
Bremen Online Services GmbH & Co. KG, Sandra von der Pütten, Am Fallturm 9, 28359 Bremen, Telefon: +49 421 / 20495-970, Fax: +49 421 / 20495-11, sp@bos-bremen.de