Rauchwarnmelder mit zehn Jahren Garantie

Die Pflicht, Rauchwarnmelder in die Wohnräume zu integrieren, hat die Wohnungsbaugesellschaften in den betroffenen Bundesländern in Zugzwang gesetzt. Das ist eine große organisatorische Herausforderung und die Kosten sind bei einer Anzahl von 1 bis 5 Rauchmeldern pro Wohneinheit (1 x Flur + je 1 x pro Schlafraum) mal der Anzahl der verwalteten Wohneinheiten recht hoch.

Anzeige

Der Gesetzgeber verbietet die Umlegung der Rauchwarnmelderkosten auf den Mieter und schreibt eine jährliche Wartung mit Sichtprüfung vor. Lediglich die Wartungskosten dürfen als Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden. Leider gibt es schon jetzt einige Unternehmen am Markt, die sich um diese gesetzliche Vorgabe nicht scheren und den Wohnungsbauunternehmen Komplettlösungen anbieten, bei denen die Rauchwarnmelder praktisch „verschenkt“ werden, dafür aber die Wartungskosten unverhältnismäßig überteuert sind, womit der größte Teil der Kosten auf den Mieter umgelegt werden können.

Eine Variante der Rauchwarnmelderpflichterfüllung stellt sich durch den Erwerb von Rauchwarnmeldern von Qualitätsherstellern dar, die Ihre Geräte mit zusätzlicher Elektronik ausstatten um die Wartung und Funktionsgewährleistung über einen langen Zeitraum hin garantieren zu können. Damit bewegen sich die Wartungskosten in relativ geringem Rahmen und die Anschaffungskosten verteilen sich mindestens auf den Zeitraum der Herstellergewährleistung.

Der Rauchwarnmelder „First Alert“ von der GfSW mbH erfüllt alle Anforderungen der Wohnungswirtschaft und wird mit einer Garantie von zehn Jahren auf Rauchwarnmelder und Batterie angeboten. Im Rahmen von kompletten Leistungspaketen übernimmt oder organisiert die GfSW mbH die Beschaffung, Montage und Wartung der Melder. Diese Umsetzungsform der Rauchwarnmelderpflicht ermöglicht den Unternehmen der Wohnungswirtschaft, die Kosten für längere Zeiträume absehen und kalkulieren zu können. Böse Überraschungen durch Rückrufaktionen oder häufige Sonderwartungen (Batteriewechsel, Funktionsstörung, Komplettausfall) sind weder im Interesse des Mieters noch des Vermieters.

Weitere Informationen unter www.gfsw.net.

Pressekontakt:
GfSW mbH, Gesellschaft für Sicheres Wohnen, Philipsstraße 7, 35576 Wetzlar, info@gfsw.net