Temperaturdokumentation nach HACCP in der Kältetechnik

Seit dem 1. Januar 2006 gilt das Hygienepaket der EU. Darin ist festgeschrieben, dass nur noch Lebensmittel, die die HACCP–Richtlinien (Hazard Analysis Critical Control Point) erfüllen, in der Europäischen Union gehandelt (und eingeführt) werden dürfen. Für die Temperaturdokumentation für gekühlte Lebensmittel bietet W-Linkpro eine Lösung.

Anzeige

Das Gros der Supermärkte, ebenso wie Tankstellen und andere, deren Angebote kühlungserforderliche Lebensmittel beinhalten, sehen sich im Zuge von HACCP mit einem Problem konfrontiert: Herkömmliche Technik wie beispielsweise Thermometer oder personalintensive batteriebetriebene Kontrollgeräte reichen zwar in der Regel für die betriebsinterne Erfassung der sachgerechten Kühlung aus, eine zuverlässige und lückenlose HACCP Dokumentation ist damit jedoch kaum zu erzielen. Und sie kann nicht -wie in vielen Fällen sinnvoll- zentral erfasst und ausgewertet werden. Das vorhandene technische Equipment lässt die künftig erforderlichen kommunikativen Fähigkeiten vermissen und muss ausgetauscht oder ergänzt werden.

Die herkömmliche Nachrüstung der Kältetechnik für HACCP bedeutet zumeist aufwändige nachträgliche Verkabelungen: zeit- und kostenintensiv und mit empfindlichen Störungen der betrieblichen Abläufe verbunden. Das soll nun der Vergangenheit angehören. Die Lösung für die Kältetechnik heißt W-Linkpro und besteht aus einem kabellosen solargesteuerten Fühler mit passender Empfangseinheit, welche die repräsentative Warentemperatur per Funk empfängt, prüft, HACCP konform dokumentiert und gegebenenfalls weiterleitet.

W-Linkpro wird direkt im Warenraum des Kühlmöbels und in unmittelbarer Nähe zur Ware platziert und empfindet deren Temperatur wie die Ware selbst. Möglich wird dies durch den im Gerät integrierten Fühler, der sich einerseits mit der Ware und andrerseits mit der Verpackung identifiziert. Untergebracht in einem kleinen Gehäuse mit Luftkammer ist er für den Kunden kaum wahrnehmbar und doch in unmittelbarer Nähe zur Ware. So ist der Fühler den gleichen Temperaturbedingungen wie die Ware selbst ausgesetzt und wird damit den Ansprüchen von HACCP gerecht.

Die benötigte Energie bekommt das Gerät von einer wartungsfreien Solarzelle, die so leistungsstark ist, dass sie auch noch einen Energiespeicher versorgt, der selbst bei völliger Dunkelheit einen reibungslosen Betrieb von über 100 Stunden garantiert. Die Solarzelle benötigt bei einer Lebensdauer von rund zehn Jahren eine Mindestbeleuchtung von nur 200 Lux innerhalb eines Zeitraums von acht Stunden.

Die von W-Linkpro erfassten Temperaturen werden drahtlos zu einer Empfangseinheit übertragen, die bis zu 40 Meter entfernt sein kann. Die Empfangseinheit sammelt, dokumentiert gemäß HACCP und prüft die eingegangenen Daten und stellt sie anderen Geräten über das hauseigene Netzwerk auch per Internet zur Verfügung. Ein Empfangsgerät kann in seiner Grundfunktion bis zu acht Temperaturen aufzeichnen, ein entsprechendes Alarmsignal kann parametriert werden.

W-Linkpro ist in Wurm-Systeme-geregelten Anlagen integrierbar, kann aber auch parallel zu jedem beliebig anderen Kältetechnik System eingesetzt werden. Es eignet sich für alle Kühlmöbel und Räume und kann während der normalen Betriebszeit in weniger als fünf Minuten eingebaut werden. Auch bei veränderter Warenpräsentation wandert es problemlos mit.

Weitere Informationen unter www.W-LINKpro.de.

Pressekontakt:
GTM Gebäudetechnik Management GmbH, Carl Benz Str. 3, 63674 Altenstadt, Telefon: +49 6047 / 96249-0, Fax: +49 6047 / 96249-9