Automatisiert programmieren, prozesssicher fräsen, komplett bearbeiten

Auf der Euromold 2007 (5.-8. Dezember 2007) präsentiert die Open Mind Technologies AG umfassende Konzepte und Lösungen für die prozesssichere Komplettbearbeitung von komplexen Formen und Werkstücken.

Anzeige

Als ein führender Entwickler von CAD/CAM-Software und Postprozessoren zeigt Open Mind, wie die effiziente CAM-Programmierung Durchlaufzeiten reduziert und die Prozesssicherheit zugleich erhöht.

Die Open Mind Technologies AG präsentiert mit Hypermill V9.7 eine CAM-Programmierumgebung für die flexible und kosteneffiziente Fertigung. „Die Möglichkeit, schnell und flexibel agieren zu können, ist heute der wesentliche Erfolgsfaktor für produzierende Unternehmen. Das erfordert auf der einen Seite intelligente CAM-Funktionen und Automatismen, die das Programmieren vereinfachen. Zudem ist ein möglichst breites Spektrum an verfügbaren Bearbeitungsstrategien erforderlich“, erklärt Ines Kaminzky, PR Managerin bei Open Mind, „Der dritte Faktor ist die Prozesssicherheit, die durch Kollisionskontrolle und -vermeidung, Simulation und Arbeitsraumüberwachung gewährleistet.“

Mit der modernen CAM-Lösung Hypermill steht dem Anwender eine breite Palette an Strategien für die 2-D-, 3-D-, HSC-, 5-Achs- und Fräsdreh-Bearbeitung unter der Anwenderoberfläche zur Verfügung. Mit einem großen Spektrum an Bearbeitungsstrategien sind Programme für die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung sowohl für Fräsdreh- als auch Fräsmaschinen programmierbar.

Die Featureerkennung von Hypermill macht im CAD-angelegte Geometrieinformationen für die CAM-Programmierung nutzbar. Sie erkennt an Solids und Flächenmodellen Geometrien wie Bohrungen, Stufenbohrungen mit und ohne Gewinde sowie offene und geschlossene Taschen. Durch hinterlegte Kommentare und Grafiken sind die Inhalte für jeden Anwender nachvollziehbar.

Die auf Maschine, Steuerung und Fertigungsspektrum abgestimmten Postprozessoren von Open Mind stellen sicher, dass die CAM-Programme perfekt auf der Maschine abgearbeitet werden. Durch die neue Arbeitsraumüberwachung kann der Anwender, basierend auf dem hinterlegten Maschinenmodell, vorab prüfen, ob die Bearbeitung im Arbeitsraum ausführbar ist oder ob Endschalter überfahren werden. Eine Kollisionskontrolle kann unter Berücksichtigung von Werkstück, Werkzeug und Werkzeughalter, Aufspannung und Maschinenbewegung erfolgen.

Auf der diesjährigen Euromold wird erstmalig ein Mold + Die Center präsentiert: Ausgewählte Unternehmen zeigen hier mit hochautomatisierten Werkzeugen und Maschinen einen kompletten Produktionsablauf entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen unter www.openmind.de.

Pressekontakt:
OPEN MIND Technologies AG, Heike Mittmann, Telefon: Telefon: +49 8153 / 933500, h.mittmann@htcm.de