PTV zeigt Routen-Software und digitale Kartenlösungen

Die neuen Softwarelösungen der PTV AG ermöglichen eine exakte Auswertung der gefahrenen Strecken sowie die technische Umsetzung des neuen Versicherungsmodells „Pay As You Drive“.

Anzeige

Auf der CeBIT präsentiert das Softwareunternehmen Technologien und digitale Kartenlösungen für neue Telematikanwendungen. „Zahle, wie du fährst“ (Pay as you drive) ist das Motto bei der neuen Kfz-Versicherungsart. Die Versicherungsprämie wird dabei in Abhängigkeit vom Nutzungsverhalten des Autofahrers berechnet. Das heißt, derjenige, der weniger fährt oder sich beispielsweise immer an die gültigen Höchstgeschwindigkeiten hält, zahlt dann weniger.

Versicherungen können sich das Know-how der PTV in Sachen Verkehrsoptimierung und Kartendatenaufbereitung zu Nutze machen. Dann stehen im Fahrzeug stets aktuelle Kartendaten zur Verfügung. Mit Hilfe der Software aus Karlsruhe lassen sich die gefahrenen Strecken unterschiedlich detailliert auswerten, von der reinen Kilometerzählung bis zur Berücksichtigung von Straßenklassen oder Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Die Streckenauswertung kann dabei direkt im Fahrzeug erfolgen: Eine Telematikbox empfängt während der Fahrt die GPS-Signale und wertet sie aus. In regelmäßigen Abständen sendet sie nur die zusammengefassten Auswertungsergebnisse an die Versicherung. Alle anderen Informationen werden im Fahrzeug nach Übertragung der Zusammenfassung gelöscht. Damit ist ein sicherer Umgang mit den gewonnenen Daten gewährleistet.

Möglich ist auch die zentrale Datenauswertung in einem Rechenzentrum: Dabei sendet die Telematikbox die GPS-Daten anonymisiert an das Rechenzentrum eines Systemdienstleisters. Dort werden diese ausgewertet. Die Versicherung wiederum bekommt nur die aggregierten Auswertungs-ergebnisse. Somit hat auch hier keine der beteiligten Parteien Zugriff auf personalisierte GPS-Lokalisierungsdaten.

Hans Hubschneider, Sprecher des Vorstands der PTV AG kommentiert die neuen Möglichkeiten bei „Pay As You Drive“: „Der Fahrer wird zukünftig frei entscheiden können, ob er wie gewohnt pauschale Beiträge entrichtet oder ob er gemäß seinem Fahrverhalten von flexiblen Prämien profitieren möchte. PTV unterstützt mit verschiedenen Technologien dieses neue, nutzungsabhängige Versicherungsmodell.“

Eine weitere, zukünftige Telematikanwendung ist das Notrufsystem E-Call, für das PTV Software bereitstellt, damit schneller auf Unfälle reagiert werden kann. Es löst bei einem Unfall automatisch einen Notruf aus, überträgt dabei die GPS-Positionsdaten des Fahrzeugs und kann so die Rettungsmaßnahmen entscheidend beschleunigen. Die EU-Kommission plant, E-Call ab 2010 für alle Neuwagen zur Pflicht zu machen. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt die Telematikausrüstung zum Standard für Neuwagen werden wird.

Diese neue Standardausrüstung begünstigt in Zukunft weitere Telematikdienste wie die Pannenhilfe oder telefonische Reiseunterstützung im Fahrzeug für ein komfortableres und sichereres Autofahren. Alle diese Anwendungen sind auf Kartentechnologien und geografische Software angewiesen.

Weitere Informationen unter www.ptv.de.

Pressekontakt:
PTV Planung Transport Verkehr AG, Stumpfstr. 1, 76131 Karlsruhe, Kristina Stifter, Telefon: +49 721 / 9651-565, Fax: +49 721 / 9651-684, kristina.stifter@ptv.de