Verlustreduzierung in der Supply Chain

Die Firma K2Q besteht aus Sicherheits- und Logistik Experten und bietet Consulting-Dienstleistungen für Prävention und Sicherheit. Das Besondere: K2Q (key to quality) befasst sich mit Verlusten in der gesamten Wertschöpfungskette – von Sicherheitsmaßnahmen im materiellen und personellen Bereich bis hin zu Abläufen in der Logistik.

Anzeige

K2Q arbeitet international und bietet innovative Sicherheitslösungen bei Produktion und Transport: Risiko-Analysen und Auditierung, der Einsatz innovativer Technik, kundenorientierte Präventionsprogramme, der Schutz firmeninterner Information mit systemübergreifendem Management, internationale Ermittlungen und ein Netzwerk zu Behörden und Verbänden, gehören ebenso wie der Einsatz von Forensic inklusiver spezieller Software zum klassischen Portfolio der K2Q-Beratung für Unternehmenssicherheit.

„Es wäre unrealistisch, zu glauben, Verluste in der Wertschöpfungskette wären auszuschließen“, sagt Jürgen Kempf, Geschäftsführer von K2Q. „Aber mit dem richtigen Konzept können erhebliche Einsparungen erzielt werden“. Kempf hat mehr als 20 Jahre entsprechende Background-Erfahrung in der Industrie; er konnte beispielsweise als Direktor für Unternehmenssicherheit zwischen 2002 und 2007 bei einem weltweiten Distributionsunternehmen für High Tech Produkte die durchschnittlichen Schäden von 90 000 Euro auf 12 500 Euro pro Fall reduzieren.

Verlustreduzierung auf Erfolgsbasis lautet eine weitere Schiene des Logistik-Security-Teams von K2Q. Fällig wird, je nach gemeinsam definierter Zielvorgabe mit Auftraggeber, dessen Mitarbeitern und Hauptkunden, die Basisgebühr plus Auslagen.

Mit Hilfe von K2Q können beispielsweise die Verluste bzw. Beschädigungen um bis zu 67 Prozent gesenkt werden, Diebstähle um bis zu 78 Prozent. Auch die Tatverdächtige können ermittelt werden. Die mögliche Einsparung in Zahlen: 748 000 Euro.

Das schlägt sich auch bei den Versicherungen nieder, die das K2Q-Erfolgsmodell mit fast 50 Prozent-Prämienreduzierung über die Jahre honorierten, wie Kempf berichtet.

Weitere Informationen unter www.k2q.eu.

Pressekontakt:
K2Q Security Consulting, Josefine Eichwald, Telefon: +49 171 / 4124395, je@k2q.de