Filter gegen Tonerstaub für mehr Gesundheit

Mit der Entwicklung des Micron Air Office bietet Hersteller ATech-Consulting Avanoc einen Feinstaubfilter gegen Tonerstaub an.

Anzeige

Laserdrucker belasten die Luft mit winzigen Staubteilchen, die oft mit krebserregenden Stoffen belastet sind. Einige Modeel pusten jede Menge Gifte wie Schwermetalle, aromatische Verbindungen und Nanopartikel in die Luft. Diese Stoffe können zu Hautschäden, gereizten Augen, Rötungen und Durchfallerkrankungen führen.

Beim BfR, das unter anderem für Chemikaliensicherheit zuständig ist, meldeten Ärzte bisher 105 Patientenfälle, die im Zusammenhang mit Tonern und Büroluft stehen könnten. „Wer mit Laserdruckern und Fotokopierern arbeitet, sollte seine individuelle Fein- und Feinststaubbelastung reduzieren“ rät BfR-Präsident Andreas Hensel.

Mit der Entwicklung des Feinstaubfilters Micron Air Office ist es ATech-Consulting Avanoc gelungen, den Gefahren zu begegnen. Der TÜV hat durch seine Zertifizierung bestätigt, dass dieser Filter selbst kleinste lungengängige Feinstaubpartikel zu mindestens 85% aus der Geräteabluft filtert. Der Filter ist mit einem Klebestreifen versehen und wird am Luftauslass des Geräts aufgeklebt. Nach Gebrauch kann der Filter über den Hausmüll entsorgt werden.

Weitere Informationen unter www.atech-consulting.de.

Pressekontakt:
ATech-Consulting Avanoc Österreich, Christine Freilinger, Schottenring 16, A-1010 Wien, Feinstaub@atech-consulting.de