Supraleitender Induktionsheizer spart Energie

Der Induktionsheizer der Zenergy Power GmbH, Rheinbach, und der Bültmann GmbH, bieten enorme Strom- und Energiesparmöglichkeiten.

Anzeige

Die Unternehmen Zenergy Power GmbH aus Rheinbach (Mitglied des Industrieverband Supraleitung e.V.) und Bültmann GmbH aus Neuenrade eröffnen mit ihrem supraleitenden Induktionsheizer der der Industrie enorme Energiesparpotenziale. Die Geräte dienen zum Erwärmen von Metallen für die Weiterverarbeitung, zum Beispiel vor dem Strangpressen oder beim Schmelzen und Schweißen. Dazu werden Werkstücke, etwa aus Aluminium, Kupfer oder anderen Nichteisen-Metallen, durch Wirbelströme erwärmt, die starke Elektromagnete erzeugen.

Konventionelle Geräte auf Basis von Kupferspulen können jedoch nur knapp die Hälfte der zugeführten Energie in das Werkstück eintragen. Mit Supraleiter-Spulen lassen sich die elektrischen Verluste deutlich verringern: Bei gut leitenden Werkstücken beträgt der Wirkungsgrad deutlich über 80 Prozent. „Die neuen Supraleiter-Induktionsheizer sparen daher pro Anlage etwa soviel Strom, wie ein Ort mit 4.000 Einwohnern benötigt“, so Dr. Carsten Bührer, Geschäftsführer der Zenergy Power.

Möglich sind die innovativen Induktionsheizer dank der Hochtemperatur-Supraleiter. Diese Werkstoffe wurden Ende der 1980er Jahren entdeckt und seitdem mit Elan erforscht und weiterentwickelt. Heute lassen sich mit den keramikbasierten Drähten Produkte bauen, die kompakter, leichter und – wie der Induktionsheizer – effizienter arbeiten als konventionelle Geräte. Seit kurzem haben Produkte mit den neuen Supraleitern die Kommerzialisierungsphase vollzogen oder stehen kurz davor.

Pressekontakt:
Industrieverband Supraleitung e.V. c/o Nexans SuperConductors GmbH (NSC), Dr. Joachim Bock, Chemiepark Knapsack, 50351 Hürth, Telefon: +49 2233 / 48-6688, Fax: +49 2233 / 48-6847
Zenergy Power GmbH, Dr. Jürgen Kellers, Heisenbergstr. 16, 53359 Rheinbach, Telefon: +49 2226 / 9060-602, Fax: +49 2226 / 9060-900