Software macht Handys mit Kamera zum Scanner

Die Leistungsfähigkeit moderner Mobiltelefone macht sie auch als Peripheriegeräte für Geschäftsanwendungen interessant. Die Handylösung Ixmat der Firma Ixellence nutzt dies, indem sie Scanfunktion und die mobile Verarbeitung von Geschäftsprozessen in einem herkömmlichen Mobiltelefon vereint.

Anzeige

Die Java-Software scannt mit der Handy-Kamera Barcodes oder 2D-Codes und wertet diese unmittelbar aus. Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Telematik der TFH Wildau entwickelte ixellence dafür ein innovatives Bildverarbeitungsverfahren, mit dem der Scanvorgang auch auf preiswerten Geräten mit minderwertiger Optik zuverlässig funktioniert. Die neue Version, die auf der CeBIT vorgestellt wird, unterstützt neben Datamatrix und QR-Code auch lineare Barcodes wie EAN-8, EAN-13, UPC, Code 39 und Code 128. Laut Ixellence ist Ixmat damit eine der ersten plattformunabhängigen Handyanwendungen, die alle gängigen Symbolstandards beherrscht.

Benötigt wird lediglich ein handelsübliches Mobiltelefon mit Kamera, das Java-fähig ist (MIDP 2.0). Während die 2D-Codes auch mit einfachen Geräten meist problemlos gelesen werden können, empfiehlt sich für eindimensionale Barcodes ein Handy mit Autofokus, das den Java-Standard JSR 234 unterstützt.

M-Commerce, mobile Zeiterfassung, Abrechnungen für Servicetechniker und Produkt- oder Chargenverfolgung sind nur einige typische Anwendungsmöglichkeiten für das Produkt des Wildauer Unternehmens. Die Einsatzgebiete reichen von der Industrie über die Logistik bis hin zum Bauhandwerk oder Ingenieurbüros. Aber auch in serviceorientierten Telekommunikations- und IT-Unternehmen, in Bibliotheken, Kinos oder Theatern kann Ixmat die Prozesse vereinfachen, ohne dass zusätzliche Hardware benötigt wird.

So kann die Lösung z.B. verwendet werden, um bedienerfreundlich unternehmensweit die Arbeitszeiten der Mitarbeiter, die angefallenen Fahrzeiten und das gelieferte bzw. verarbeitete Material zu erfassen. Monteuren steht unterwegs ein Funktelefon mit entsprechender Software zur Verfügung, mit der der gesamte Arbeitstag protokolliert wird. Der Matrix-Code der Kundenaufträge und der einzubauenden Geräte wird mit Hilfe der Handykamera erfasst, Fahrzeit und Arbeitszeit automatisch registriert und bis zur Übertragung gespeichert. Die gespeicherten Zeitstempel und erfassten Daten werden dann über das lokale Netzwerk, Bluetooth oder per Mobilfunk (GPRS/UMTS) zum Host-System übertragen.

Weitere Informationen unter www.ixellence.com.

Pressekontakt:
Ixellence GmbH, Bahnhofstr, Halle VII, 15745 Wildau, Miriam Selz, Telefon: +49 33 75 / 26 80 88, selz@ixellence.com