Neuartige Spanplatte wiegt weniger

Mit einem gemeinsam mit der BASF entwickelten Prozess stell Nolte Holzwerkstoff mit der Air Maxx eine neue Gruppe von Holzwerkstoffen her, die eine deutliche Gewichtseinsparung gegenüber herkömmlich hergestellten Spanplatten bringt und dabei genauso gut zu verarbeiten ist.

Anzeige

Seit der Erfindung der Spanplatte 1930 hat sich die Herstellungsweise nicht wesentlich verändert. Gewichtsreduzierung erfolgt fast ausschließlich über die Reduktion von Holz, was in der Verarbeitung zu großen Problemen führt. Die Entwicklung einer leichten Spanplatte ohne Nachteile für die Bearbeitung ist daher eine kleine Revolution.

Der im Rahmen des Projekts „Leichter Holzwerkstoff für die industrielle Möbelproduktion“ entwickelte Werkstoff besteht aus Holzspänen, einem aufgeschäumten Polymer (Kaurit Light) und einem Bindemittel (Kaurit Leim). Er wiegt 30 % weniger als die heute gewöhnlich eingesetzte Spanplatte. BASF fand heraus, dass sich mit dieser Kombination hervorragende Produkt- und Verarbeitungseigenschaften realisieren lassen. Die Rezeptur wurde im BASF-Labor entwickelt und zum Patent angemeldet und das Herstellverfahren von Nolte Holzwerkstoff optimiert. Die industrielle Umsetzung des Produktionsverfahrens und die Praxistests des neuen Werkstoffs in der industriellen Möbelfertigung erfolgten gemeinsam mit Nolte Holzwerkstoff in einer strategischen Partnerschaft. Inzwischen wird der Werkstoff von Nolte Holzwerkstoff unter dem Markennamen Rheinspan Air Maxx in den Markt eingeführt.

Der Vorteil dieser Innovation ist, dass sowohl die Produktion als auch die Weiterverarbeitung des neuen Werkstoffs auf bestehenden Anlagen erfolgt. Time-to-market wurde damit verkürzt und die Investitionskosten niedrig gehalten. Der durch die Innovation geschaffene Mehrwert ergibt sich aus der Summe vieler Vorteile über die gesamte Wertschöpfungskette. Viele Arbeitsschritte auf dem Weg vom Rohstoff bis zur Möbelmontage beim Endverbraucher werden erleichtert. Die Reklamationsquote wird dadurch reduziert. Außerdem verringert sich der Aufwand für Logistik. Verpackungsmaterial und Energie für den Transport werden eingespart.

Weitere Informationen unter www.rheinspan.de.

Pressekontakt:
Nolte Holzwerkstoff GmbH & Co. KG, Konrad-Nolte-Str. 40, 76726 Germersheim, Michael Timinger, Telefon: +49 7274 / 9470-0, Fax: +49 7274 / 9470220, info@nolte-hws.de