Zentrale Anlagen sorgen für saubere Raumluft

Hersteller Teka bietet Absaug- und Filteranlagen, mit denen beispielsweisepunktgenau Schadstoffe erfasst werden können. Die BGIA-geprüften Systeme entsprechen den Anforderungen der Schweißrauchklasse W3. So sind sie geeignet zur Absaugung von unlegierten Stählen, Edelmetallen, verzinktem Material und Aluminium.

Anzeige

Saubere Luft am Arbeitsplatz ist besonders in der Metall verarbeitenden Industrie ein Thema von großer Bedeutung. Aber auch für Betriebe in der Medizin- und Dentaltechnik oder der Elektronikindustrie ist ein reines Luftklima wichtig für reibungslose Produktionsprozesse und nicht zuletzt auch für die Gesundheit der Mitarbeiter. Saubere und menschengerechte Arbeitsplätze erhöhen die Arbeitszufriedenheit und tragen zu erhöhter Produktivität bei. Dieses gilt besonders für die Schweißtechnik mit den vielfältigen Belastungen für die dort arbeitenden Menschen.

Teka bietet ein umfangreiches Angebot an Standard-Absaug- und Filteranlagen zur punktuellen Erfassung der Schadstoffe. Mehrere dieser Systeme sind BGIA-geprüft und entsprechen den Anforderungen der Schweißrauchklasse W3, d.h. sie sind geeignet zur Absaugung von unlegierten Stählen, Edelmetallen, verzinktem Material und Aluminium.

Oftmals reicht eine Punktabsaugung allerdings nicht aus, um die gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsplatz-Grenzwerte zu unterschreiten und somit eine Gefahr für die Beschäftigten auszuschließen. Dann ist es erforderlich, den Raum zusätzlich zu be- und entlüften. Für diese Fälle hat Teka ein spezielles System entwickelt, dass neben den Punktabsaugungen die schadstoff-haltige Hallenluft reinigt. Die Airtech-Raumabsaugung saugt die Schadstoffe in einer Höhe von ca. 2m durch Gitter an und filtert sie. Die gereinigte Luft wird in Deckenhöhe über Düsen in den Raum zurückgeführt, wodurch während der Heizperiode die Energiekosten deutlich gesenkt werden. Da keine Rohrleitung notwendig ist, ist der Standort der Anlage flexibel.

Die Airtech-Raumabsaugung ist mit großflächigen Filterpatronen der Kategorie BGIA M (Abscheidegrad ≥ 99 %) ausgestattet und verfügt über ein speziell entwickeltes Abreinigungssystem das gekoppelt ist an die mikroprozessorgesteuerte Teka-Filtersteuerung. Diese Kombination genügt höchsten technischen Anforderungen. Das Power-Sprüh-System bewirkt ein sehr gutes Abreinigungsverhalten der Filterpatronen, so dass eine optimale Absaugleistung während des gesamten Betriebes gewährleistet ist. Die Filterpatronen werden mittels Druckluft (der Drucklufttank ist in der Anlage integriert) gereinigt. Die dabei abgereinigten Stäube fallen in einen Staubsammelbehälter und können von dort mittels eines eingelegten PE-Beutels gefahrlos entsorgt werden. Der Ventilator ist standardmäßig im Schalldämmgehäuse eingebaut, so dass während des Betriebes keine Geräuschbelästigungen befürchtet werden müssen.

Einer der Hauptvorteile der Airtech-Raumabsaugung liegt in der Flexibilität. Da das System aus mehreren vorgefertigten Modulen besteht und zudem keine zusätzliche Rohrleitung montiert werden muss, beschränkt sich die Montagezeit sowie der Platzbedarf für die Anlage auf ein Minimum. Standardmäßig ist das System in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich. Sonderausführungen, speziell zugeschnitten auf die Anforderungen des Kunden, sind jederzeit von unseren erfahrenen Technikern realisierbar.

Weitere Informationen unter www.tekanet.de.

Pressekontakt:
Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH, Industriestr. 13, 46342 Velen, Maria Abramowski, Telefon: +49 2863 / 9282 0, Fax: +49 2863 / 9282 72, maria.abramowski@tekanet.de