Fräsroboter revolutioniert Kanal- und Stutzensanierung

Das Unternehmen Klaus Germann Umweltschutz GmbH-Dienstleister im Bereich der Abwassertechnik bietet einen neuen Fräser für den Bereich Kanalsanierung. Im Einsatz bei Klaus Germann Umweltschutz GmbH, die IMS-TURBO- Fräse 3 als selbstfahrender Fräsroboter für die Kanalsanierung ist insbesondere für Fräsarbeiten und Stutzensanierungen in den Nennweiten 200 bis 600 mm (Innendurchmesser u. ohne Muffenversätze) geeignet. Der extrem leistungsstarke Fräsmotor ist für sehr hohe Beanspruchungen ausgelegt wie z. B. die Beseitigung von Betonablagerungen.

Anzeige

Der Fräskopf gewährleistet eine hohe Einfrästiefe und lässt sich mit einer 100 mm Werkzeugverlängerung für Drahtbürsten noch ergänzen. Durch die Schwenkbarkeit des Fräsarmes und Fräsmotors lässt sich der Arbeitsbereich präzise ansteuern. Ein künstlicher Horizont lässt die Position des Fräsarms exakt bestimmen. Zur ständigen Überwachung des Fräsvorganges verfügt die TURBO- Fräse über eine schwenkbare Farbkamera mit Scheibenwischer. Der Kraftvolle Fräsmotor der Turbo Fräse 3 ermöglicht im Gegensatz zu herkömmlichen Fräsern ein schnelleres Arbeiten. Waren in der Vergangenheit 30 bis 40 min. notwendig um einragende Stutzen abzufräsen ist das mit der neuen Technik wesentlich in Kürzerer Zeit erledigt.

Weitere Informationen unter www.abwassertechnik-pirmasens.de.

Pressekontakt:
Klaus Germann Umweltschutz GmbH, Rheinstrasse 16, 66955 Pirmasens, Andreas Germann, Telefon: +49 6331 / 289560, Fax: +49 6331 / 141870, info@umweltschutz-germann.de