Laser beschriftet in der Industrie

Ob technische Produkte und Anlagen, Medizintechnik, Reinraum- oder Lebensmittelbranche: Die Kennzeichnung von Teilen in der Produktion sowie fertigen Produkten mit Seriennummern, Logos oder fälschungssicheren Markierungen stellen die Wirtschaft international immer wieder vor methodische Herausforderungen. Die Lasermarkierung ist hierfür eine der wichtigsten Lösungsansätze – allerdings war der Technologie bei kleineren Stückzahlen oder großen Objekten bisher durch aufwendige bauliche Sicherheitstechnik und den damit verbundenen hohen Kosten eine klare Grenze gesetzt. Für diese Anwendungen wurde von Mobil-Mark mit einem mobilen Laser eine innovative Lösung gefunden.

Anzeige

Baeger entwickelte den Laser-Mark-1, der mit seiner fahrbaren Versorgungs- und Steuereinheit sowie dem beweglichen Laserhandteil in etwa dem Format eines Industriestaubsaugers entspricht. Damit ist er nicht nur leicht im Kofferraum eines Autos zu transportieren, sondern gibt Unternehmen eine enorme Flexibilität an die Hand. Das per Schlauchleitung mit dem Gerät verbundene Handteil zur Laserbeschriftung wiegt darüber hinaus nur 2,5 Kilogramm und kann somit präzise justiert und fixiert werden.

Der Mobil-Mark-Laser unterscheidet sich damit insgesamt deutlich von den üblichen Geräten, bei denen zu bearbeitende Teile in ein geschlossenes Gehäuse eingesetzt werden müssen. Um diesen gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsstandard trotz Mobilität anbieten zu können, schirmt das Handteil des Laser-Mark-1 beim Aufsetzen auf das zu beschriftende Objekt die Laserstrahlung nach außen ab. Diese Handhabung ermöglicht unter anderem die Beschriftung sehr großer Teile und Produkte. Neue Maßstäbe setzt Mobil-Mark dabei durch das mehrstufige Sicherheitssystem PNOZmulti der renommierten Pilz GmbH und Co. KG, welches die Sicherheitselemente des Handteils abfragt und für die Einhaltung der notwendigen Laserschutzklasse 1 sorgt.

Dank seiner Flexibilität füllt der Laser-Mark-1 passgenau die Marktlücke, die durch komplexe, teure Spezialanfertigungen im Maschinen- und Anlagenbau entstanden ist. Der schnelle, exakte und saubere Vorgang macht das mobile Lasergerät aber auch für den medizinischen Sektor attraktiv. Hier unterliegen beispielsweise medizinische Instrumente permanenter Beanspruchung durch aggressive Reinigungsmittel, denen kein gängiger Aufdruck dauerhaft standhalten kann – ganz im Gegensatz zur Laserbeschriftung.

Weitere Informationen unter www.mobil-mark.de.

Pressekontakt:
Mobil-Mark GmbH, Erhard-Grözinger-Straße 103, 89134 Blaustein, Telefon: +49 731 / 9501 805, kontakt@mobil-mark.com