Gerät misst und überwacht Dosierung von Chlordioxid

Berkefeld stellt eine kompakte Mess- und Regelanlage vor, die die permanente Messung von Chlordioxid bei der Hauseinspeisung von Trinkwasseranlagen überwacht. Das System kann zusätzlich als Regelung arbeiten, zum Beispiel in Brauchwasser sowie Prozesswasseranlagen. Ein Verlust von Messwasser entsteht durch die Messung nicht.

Anzeige

Zur Sicherstellung der optimalen Trinkwasserhygiene wird in vielen Fällen Chlordioxid als zuverlässiges Oxidations- und Desinfektionsmittel eingesetzt, da es im Gegensatz zu Chlor unabhängig vom jeweiligen pH-Wert bakteriostatisch wirkt. Wichtig dabei ist die Einhaltung, Messung und Dokumentation der exakt richtigen Menge des zugegebenen Chlordioxids. Das Wassertechnikunternehmen Berkefeld empfiehlt dazu die Mess- und Regeleinheit DES-Control.

Die Mess- und Regelanlage von Berkefeld ist kompakt und sorgt für die permanente Messung von Chlordioxid bei der Hauseinspeisung von Trinkwasseranlagen. In Brauchwasser sowie Prozesswasseranlagen, zum Beispiel zur Reinigung von Reinigungs- und Spülwassern in Produktionsprozessen, dient das System zusätzlich als Regelung. Der wesentliche Vorteil: Durch die Messung kommt es nicht zum Verlust von Messwasser. Die exakten Werte werden durch einen druckfesten Sensor in der Bypass-Strecke gemessen, ohne dass Wasser dem System entnommen wird. Zum Vergleich: andere Messzellen benötigen in der Regel mehr als 30l/h Messwasser. Dadurch ergibt sich bei diesem Gerät eine jährliche Einsparung von circa 1.000 Euro. Außerdem kann das Mess-System auch im Warmwasserbereich bis 70° C eingesetzt werden. Gleichzeitig wird Chlordioxid in die Bypass-Strecke dosiert, wodurch eine zusätzliche Vermischungseinheit entfällt. Die Überwachung kann durch einen optionalen Datenlogger zuverlässig dokumentiert werden. So wird nachgewiesen, dass die Grenzwerte kontinuierlich eingehalten werden.

Diese Mess- und Regeleinheit ergänzt die Berkefeld Chlordioxiddosieranlagen BerkeDOS für Durchflussmengen von 6 m3/h bis 60 m3/h oder die Chlordioxiderzeugungsanlagen BerkeDES für circa 30 m3/h bis 80 m3/h. Gemeinsam bilden diese Komponenten eine optimale Lösung zur effektiven Legionellenprophylaxe für Trinkwasser-, Klima- und Kühlsysteme in Objekten wie Hotels, Krankenhäusern und Schwimmbädern sowie für diverse industrielle Anwendungen wie zum Beispiel zur Flaschenspülung in der Getränkeindustrie.

Weitere Informatioen unter www.berkefeld.de.

Pressekontakt:
ELGA Berkefeld GmbH, Veolia Water Solutions & Technologies, Stefan Jakubik, Lückenweg 5, 29227 Celle, Telefon: +49 5141 / 803-174, stefan.jakubik@berkefeld.de