Rohstoffkostenrechner erweitert Einkaufssoftware

Die auf Einkauf spezialisierte Unternehmensberatung Inverto hat den neuen Baustein ihrer Software aufgrund der Erfahrung mit den stark schwankenden Rohstoffmärkten entwickelt. Der Rohstoffkostenrechner ist ein neues Modul der Sourcing Software e-contor.

Anzeige

Beim nächsten Lieferantengespräch über Preise für Stahl, Weizen oder Energie sind Einkäufer jetzt noch besser gewappnet: Gleich am Verhandlungstisch können sie auf Knopfdruck sehen, wie sich einzelne Rohstoffe entwickeln und wie sich veränderte Rohstoffpreise auf den Gesamtpreis eines Produkts auswirken. Möglich macht dies der Rohstoffkostenrechner, ein neues Modul der Sourcing Software e-contor.

Ein aktives Management der Rohstoffkosten vermindert die Abhängigkeit vom vermeintlich unkalkulierbaren Auf und Ab an den Rohstoffmärkten, sichert Sparpotenziale und Gewinne. Zugleich sehen Einkäufer, ob Forderungen von Lieferanten aufgrund von gestiegenen Rohstoffpreisen gerechtfertigt sind. In den vergangenen Monaten glich der Umgang mit Rohstoffkosten für Einkäufer einer Achterbahnfahrt: Gerade noch einem historischen Hoch, folgte die Preisbewegung nach unten. Zu den Gewinnern zählen die Unternehmen, die sich nun niedrige Preise langfristig sichern und auf die nächste Erhöhung vorbereitet sind.

Per Mausklick können Beschaffungsmanager mit dem webbasierten Rohstoffkostenrechner jederzeit sehen, wie sich Änderungen bei Rohstoffpreisen auf das Gesamtprodukt auswirken. Alle wichtigen Bestandteile eines Produkts sind online hinterlegt und direkt mit den verwendeten Rohstoffen verknüpft. Zusätzlich können Parameter wie Logistik, Verpackung und Herstellkosten eingepflegt werden. So entstehen für alle Produkte so genannte Produktpässe. Zudem werden die Preisentwicklungen einzelner Rohstoffe dargestellt. Simulationsrechnungen zeigen verschiedene Szenarien für den Gesamtproduktpreis je nach Entwicklung von Rohstoffpreisen. Einkäufer sehen insgesamt auf einen Blick, welche Warengruppen besonders betroffen sind von Preisschwankungen bei Rohstoffen. Der Rohstoffkostenrechner unterstützt Einkäufer bei Preisverhandlungen, strategischen Entscheidungen über das Warensortiment und beim Planen von Ausschreibungen.

Der Rohstoffkostenrechner ist als neues Modul eingebunden in die Sourcing Suite e-contor, die den gesamten Beschaffungsprozess abbildet. Die Software vereinfacht den strategischen Einkauf für Produkte und Dienstleistungen im Unternehmen. Zu den Nutzern zählen Einkäufer im Handel oder in der Logistikbranche ebenso wie Beschaffungsmanager im Maschinen- und Anlagenbau, um den Einkauf für komplexe Industrieanlagen effizient abzuwickeln.

Mehrere Bausteine unterstützen die Einkäufer beim Beschaffungs- und Lieferantenmanagement: Das Contract Management organisiert zentral die Unternehmensverträge von der Vertragserstellung bis zur Archivierung. Mit dem Ausschreibungskalender planen Beschaffungsmanager ihre Einkaufsaktivitäten auf Grundlage der Daten im Vertragsmanagement. Es besteht jederzeit Transparenz über laufende und geplante Ausschreibungen. Mit dem Modul Tender Management werden Einkaufsbedarfe über Ausschreibungen vergeben. Die Software standardisiert die Einkaufsprozesse, bündelt Bedarfe und archiviert Ausschreibungsdaten. Lieferanten können ihr Angebot online abgeben.

Weitere Informationen unter www.inverto.com.

Pressekontakt:
Inverto AG, Ines Breuer/Ina Fliegner, Lichtstraße 43 i, 50825 Köln, Telefon: +49 221 / 48 56 87-42, Fax: +49 221 / 48 56 87-40, ibreuer@inverto.com, ifliegner@inverto.com