Lösung misst Trigger an Bussystemen

Eberspächer Electronics stellt die FlexCard Cyclone II SE für das FlexRay Triggering vor. Messungen an FlexRay-Clustern mit dem Oszilloskop werden mit dem Generieren von Triggern wesentlich erleichtert.

Anzeige

Durch den Einsatz von Bus-Interfaces, die Trigger-Impulse generieren können, lässt sich eine Vielzahl verschiedener Ereignisse auf dem FlexRayBus analysieren. Das Protokoll wird in Echtzeit mittels eines FPGA verarbeitet. Trigger werden ohne Unterbrechung durch Rechenzeit kontinuierlich generiert. Der Communication-Controller und die Trigger-Funktionalität lassen sich auf diese Weise jederzeit updaten.

Ein geeignetes Bus-Interface zur Generierung von Triggern ist die FlexCard Cyclone II SE von Eberspächer Electronics. Die Triggereinstellungen erlauben das Auslösen von Triggern an FlexRay-spezifischen Zeitpunkten zur generellen Analyse, aber auch bei Fehlern auf dem Bus. Synchronisierungsprobleme werden erkannt und Überschreitungen von nominellen Zeitgrenzen können festgestellt werden.

Die FlexCard Cyclone II SE unterstützt die Suche nach Fehlern im Physical-Layer und bietet geeignete Möglichkeiten eine Vielzahl von Untersuchungen mit Oszilloskopen durchzuführen, welche keinerlei FlexRay-Optionen besitzen. Ein gutes Preis-Leistung Verhältnis, die flexiblen Einsatzmöglichkeiten, die Unabhängigkeit aufgrund des geringen Stromverbrauchs und die kompakten Abmessungen, machen die FlexCard Cyclone II SE zu einem komfortablen Allround-Bus-Interface.

Weitere Informationen unter www.eberspaecher.com.

Pressekontakt:
Eberspächer Electronics GmbH & Co. KG, Robert-Bosch-Str. 6, 73037 Göppingen, Phone: +49 7161 9559-0, Fax: +49 7161 9559-455, ebel-info@eberspaecher.com