Förderband vereint Hygiene und Arbeitsschutz

Die neue Förderband-Reihe Superclean aus Edelstahl von Apullma sind für den Einsatz von Kunststoffmodulbändern ausgelegt und vereinen die Anforderungen an Arbeitsschutz und bester Hygienic-Design-Praxis gemäß den Empfehlungen der EHEDG.

Anzeige

Superclean können mit allen gängigen Kunststoffmodulbändern bestückt werden und sind in Skelettbauweise aus Edelstahl-Rundrohren gefertigt, sodass keine Toträume vorhanden sind. Dies gilt auch für Konstruktionselemente, die dem Arbeitsschutz dienen: Die bewegten Elemente sind durch seitliche Rundstab-Schutzleisten abgedeckt.
Ohne Toträume, Nuten oder spaltbildende Kunststoff-Abschlussdeckel kann sich Schmutz, der zur Kontamination von Lebensmitteln führen kann, nur sehr schwer ablagern. Darüber hinaus lassen sich Rundstäbe- und -rohre auch leicht und schnell reinigen und desinfizieren. Der Antrieb ist optional IP69K-geschützt, sodass selbst intensive Hochdruckreinigung kein Problem mehr ist.

Die Superclean werden in Länge, Neigung und Kunststoffmodulbandart kundenindividuell gefertigt und sind ab 200 mm Breite verfügbar. Die herstellerunabhängige Beratung zur Auswahl der passenden Kunststoffmodulbänder – beispielsweise mit integrierten Sprühdüsen – ist bei der der Auslegung inklusive.

Neben den SuperClean-Bandförderern für den Einsatz von Kunststoffmodulbändern bietet Apullma das SuperClean-Fördertechnikprogramm auch für gummierte Bänder, Drahtgeflechtgurte sowie Scharnierplattenbänder an. Hervorzuheben ist dabei, das Apullma eine eigene Konfektionierungswerkstatt für Bänder und Gurte betreibt, sodass Kunden auch im Servicefall nur einen Ansprechpartner haben. Besonders wichtig ist dies für individuell konfektionierte Ware wie z.B. gummierte Güter.

Weitere Informationen unter www.apullma.de.

Pressekontakt:
Apullma Maschinenfabrik, A. Pulsfort GmbH & Co. KG, Vechtaer Str. 81, 49424 Lutten (Oldb.), Peter Pulsfort, Telefon: +49 4441 / 92 96 – 0, Fax: +49 4441 / 92 96 – 20,
p.pulsfort@apullma.de