Elektromechnisches System stanzt Kunststoff

Das neue Fügemodul Promess Rapid der Promess Gesellschaft für Montage- und Prüfsysteme mbH bietet nach Angaben des Herstellers Leistungsdaten, die an Linearmotorachsen heranreichen, bei gleichzeitig höherem Wirkungsgrad.

Anzeige

Der Servopressenhersteller hat dafür eine Presse mit variablem Antriebskonzept entwickelt, die bei einer besseren Energieeffizienz Geschwindigkeiten bis 1.700 mm/s und Beschleunigungen bis 30 m/s² und höher erreicht. Das System wurde für eine spezielle Stanzapplikation in der Kunststoffindustrie entwickelt, wo sie dem Anwender eine hervorragende Alternative zu den bisher verwendeten hydraulischen Systemen bietet. Genauso gut kann das Modul in der Montage-, Füge- oder Verpackungstechnik für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, die kurze Taktzeiten erfordern. Die Promess Rapid ist ausgelegt für Kräfte bis 5 kN, weitere Baugrößen sind geplant.

Entsprechend den Anforderungen der verschiedenen Anwendungsbereiche hat Promess unterschiedliche Produktvarianten entwickelt: eine geschwindigkeits- und eine beschleunigungsoptimierte Einheit. Für die Montagetechnik steht eine geschwindigkeitsoptimierte Rapid zur Verfügung, da für Montageprozesse für gewöhnlich längere Wege benötigt werden. Die hohe Geschwindigkeit von 1.700 mm/s übt größeren Einfluss auf die Taktzeit aus, als durch hohe Beschleunigungen erreicht werden kann. Dadurch lassen sich die Taktzeiten verkürzen und können günstig auf Zustellbewegungen und den Montage- und Umformprozess verteilt werden. Soll beispielsweise ein Bauteil geprägt oder umgeformt werden, ist eine recht langsame Prozessgeschwindigkeit nötig, damit das Material fließen kann. Bei zu hoher Prägegeschwindigkeit steigen die Kräfte überproportional an und das Material fließt nicht richtig. Mit der Rapid können trotz des langsamen Prägeprozesses kurze Taktzeiten realisiert werden, da die Zustellbewegungen extrem schnell ausgeführt werden. Diese Variante der Rapid eignet sich daher besonders für technologisch anspruchsvolle Aufgaben mit prozesstechnisch langsamen Bewegungen bei gleichzeitig kurzer Taktzeit.

Die beschleunigungsoptimierte Rapid eignet sich hingegen für technologisch anspruchsvolle Anwendungen mit prozesstechnisch schnellen Bewegungen bei gleichzeitig kurzer Taktzeit, wie z.B. dem Stanzen von bandförmigem Material oder dem Stanzen von extrudiertem Material. Hier kommt es darauf an, dass das Stanzwerkzeug nur für wenige Millisekunden mit dem zu stanzenden Material in Kontakt kommt, da sonst erhebliche Seitenkräfte auf das Material ausgeübt werden. Die Presse ist daher für die maximal mögliche Beschleunigung ausgelegt, die z.Z. bei 30 m/s² liegt. Höhere Beschleunigungen sind realisierbar und anzustreben, da dadurch die Kontaktzeit zwischen Werkzeug und Material weiter verringert wird.

Zudem bietet die Promess Rapid alle Vorzüge einer NC gesteuerten Servopresse, verfügt über eine integrierte Kraft-Weg-Überwachung und arbeitet höchst präzise. Ausgestattet mit einer robusten Mechanik mit AC-Servomotor ist sie für lange Nutzungsdauern geeignet. Die Einheit ist kompakt gebaut und einfach in bestehende Systeme zu integrieren. PROMESS liefert die Einheiten mit Mechanik, Servoverstärker, NC-Modul, Bediensoftware und Schmiereinheit. Optional kann eine Montageplatte mit Not-Aus-Kreis und Ansteuerung der Schmiereinheit bezogen werden.

Weitere Informationen unter www.promessmontage.de.

Pressekontakt:
Promess Gesellschaft für Montage- und Prüfsysteme mbH, Nunsdorfer Ring 29, 12277 Berlin, Iris Jaskulski, Telefon: +49 30 / 62 88 72-11, Fax: +49 30 / 62 88 72-59, jaskulski@promessmontage.com