Mineralische Beschichtung kleidet Behälter aus

Die MC-Bauchemie bietet mit den MC-RIM PW Systemkomponenten mineralische Beschichtungen, die niedrigste Porositäten und eine hohe Dichtigkeit aufweisen.

Anzeige

Trinkwasserbehälter müssen so gestaltet und ausgeführt werden, dass die Wasserbeschaffenheit in bakteriologischer, chemischer, physikalischer und biologischer Hinsicht nicht nachteilig beeinflusst wird. Beschichtungssysteme für Trinkwasserbauwerke sollten daher niedrigste Porositäten und eine hohe Dichtigkeit aufweisen.

Mit den MC-RIM PW Systemkomponenten bietet die MC-Bauchemie mineralische Beschichtungen an, die all diese Anforderungen erfüllen. Die technologische Basis bildet die neue DySC®-Technologie (Dynamic SynCrystallisation) – eine Entwicklung aus dem Hause MC. Durch eine neuartige Bindemittelkombination nehmen Dichtigkeit und Beständigkeit der Beschichtungen während der Nutzung zu. Die Bindemittelmatrix wird durch Umkristallisationen und Mineralneubildungen verfeinert. Langzeituntersuchungen eines externen Prüfinstituts belegen, dass die Gesamtporosität in der Beschichtung abnimmt und die Porenradienverteilung optimiert wird. Der dynamische Wachstumsprozess baut so einen optimalen Langzeitschutz auf.

Das geprüfte MC-RIM PW-System umfasst Korrosionsschutz, Haftbrücke, Betonersatz und Oberflächenbeschichtung. Die Systemkomponenten können horizontal, vertikal oder über Kopf eingesetzt werden. Die Verarbeitung kann sowohl von Hand, als auch im Spritzverfahren erfolgen. Damit lassen sich alle Aufgabenstellungen bei der Betoninstandsetzung von Trinkwasserbauwerken erfüllen.

Weitere Informatioenn unter www.mc-bauchemie.de.

Pressekontakt:
MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG, Fachbereich Protection Technologies, Am Kruppwald 1-8, 46238 Bottrop, Thomas Olk, Telefon: + 49 2041 101 – 176, Fax: + 49 2041 101 – 688