Regelventil dosiert kleine Mengen

GEMÜ hat mit der Baureihe 565 ein neues pneumatisches Regelventil für kleine Mengen in Dosieranwendungen entwickelt. Die Baureihe ist in den Standardversionen von DN 3 – 15 und mit Kvs-Werten von 63 – 3.300 l/h verfügbar. Die Regelkurven sind je nach Regelkegel linear und gleichprozentig. Ein nachträglicher Austausch des Regelkegels bei gleichem Ventilsitz ist jederzeit möglich.

Anzeige

Ein Vorteil ist die hermetische Trennung zwischen Antrieb und Betriebsmedium durch eine Dichtmembrane. Diese ist in EPDM oder FPM verfügbar und kann sehr einfach gewechselt werden. Beim Ventilkörper lässt sich zwischen PVDF, PVC-U und Edelstahl 1.4435 wählen. Damit ist das Ventil sowohl für die pharmazeutische Industrie als auch für die Chemie, Galvanik, Wasseraufbereitung und andere anspruchsvolle chemische Anwendungen einsetzbar. Je nach Ventilkörper liegt die maximale Betriebstemperatur zwischen 60 – 80°C. Der zulässige maximale Betriebsdruck liegt je nach Ausführung und Betriebstemperatur zwischen 0 – 6 bar.

Das Ventil kann mit allen elektropneumatischen GEMÜ-Reglern kombiniert werden. In Kombination mit dem direkt aufgebauten Stellungsregler GEMÜ 1434 ergibt sich eine sehr kompakte und preiswerte Variante. Die Regler 1435 und 1436 werden über einen Weggeber adaptiert. Zusammen mit dem Prozessregler 1436 lässt sich auch eine PID-Regelung realisieren. Im Vergleich zu den elektromotorischen Varianten GEMÜ 563/568 hat das neue Ventil eine deutliche kürzere Reaktions- und Regelzeit.

Weitere Informationen unter www.gemue.de.

Pressekontakt:
GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Fritz-Müller-Straße 6-8, 74653 Ingelfingen-Criesbach, Thomas Schulz, Telefon: +49 (7940) 123-0, info@gemue.de