Bitkom warnt vor überzogener Regulierung

Mit Blick auf die Breitbandinitiative der Bundesregierung für schnelle Internet-Verbindungen hat der Branchenverband Bitkom vor einem Nachlassen der Bemühungen gewarnt. „Wir sehen auch, dass Länder wie Südkorea, wie Japan und die USA wesentlich mehr investieren, um eben modernste Infrastrukturen, also insbesondere Glasfaserverkabelung, hier einzurichten“, sagte Bitkom-Präsident Prof. Dr. Scheer dem MittelstandsWiki.

Anzeige

Er verwies auf den Preisverfall bei verschiedenen Angeboten und fügte hinzu: „Wir sind ja bereit, als Branche hier enorm zu investieren, nur muss man die Rahmenbedingungen eben auch schaffen, dass das funktioniert“. Scheer bezifferte das Investitionsvolumen insgesamt auf „hohe zweistellige Milliardenbeträge“.

Für Verbraucher seien aus Brüssel verordnete Preissenkungen sehr angenehm. „Aber wir müssen auch sehen, dass die Telekommunikationsunternehmen in der Lage bleiben, ihre Investitionen zur Verbesserung unserer Infrastruktur zu tätigen. Und da sehe ich im Augenblick Probleme.“ Die Unternehmen bräuchten für ihre Investitionen „feste Geschäftsmodelle und da spielt der Preis natürlich eine wichtige Rolle“. Bei Unsicherheiten in diesem Bereich hielten sich die Unternehmen aber zurück, betonte Scheer.

Pressekontakt: Thomas Jannot, just 4 business GmbH, Kranzhornstr. 4b, 83043 Bad Aibling, Telefon +49 8061 91019, E-Mail projekt@mittelstandswiki.de, www.mittelstandswiki.de