Laser beschriften Produkte

Das Unternehmen Bluhm Systeme präsentiert Codier- und Etikettierlösungen, mit deren Hilfe sich Produkte eindeutig identifizieren und zurückverfolgen lassen.

Anzeige

178 Millionen Fälschungen wurden im vergangen Jahr von den europäischen Behörden aus dem Verkehr gezogen. Mehr als jemals zuvor. Ein wirksames Mittel gegen Produktpiraterie ist eine entsprechende Kennzeichnung der Bauteile und Produkte.

Mit den zertifizierten Lasern der Serie e-SolarMark lassen sich bewegte oder stehende Produkte effizient und dauerhaft beschriften. Der kompakte Faser-Laser e-SolarMark FL beschriftet Materialien wie Edelstahl, Kunststoff, Plastikfolien uvm. auch auf kleinstem Raum mit Informationen wie zum Beispiel Seriennummer, Barcode oder auch serialisiertem Datamatrixcode.

Dank der Faser-Optik ist das System extrem leistungsfähig und gleichzeitig wirtschaftlich. Der Faser-Laser e-SolarMark FL ist wartungsfrei und hat mit rund 100.000 Betriebsstunden eine sehr hohe Lebensdauer. Verbrauchsmaterialien fallen keine an. So müssen zum Beispiel keine teuren Diodenbänke ausgetauscht werden. Durch die geringe Leistungsnahme von 400 W werden zudem die laufenden Kosten reduziert.
Speziell für die präzise Kennzeichnung von Einzelstücken oder Kleinserien mit dem Faserlaser gibt es die Laserarbeitsstationen Solaris Basic, Advanced und Pro, die in die manuelle Fertigung wie auch als Zelle in eine teilautomatisierte Produktion integriert werden.

Der Continuous Inkjet-Codierer Linx 7300 hat ein hohes Leistungsspektrum bei vergleichsweise geringem Anschaffungspreis. Bis zu 3 Zeilen Text, Barcode uvm. schreibt der Linx 7300 auf Materialien wie zum Beispiel Metall, Glas oder Kunststoff. Das System verfügt standardmäßig auch über eine Datamatrix-Funktion. Für eine einfache Datensicherung hat der Linx 7300 eine USB-Schnittstelle. Die Spülroutine Full Flush nach jedem Start garantiert einen geringen Wartungsaufwand und störungsfreien Druckstart.

Mit dem iJET steht ein neues Hochleistungscodiersystem mit Hewlett-Packard-Technologie zur Beschriftung saugfähiger und nicht-saugfähiger Produkt-Oberflächen zur Verfügung. Indem es gelungen ist, die gesamte Ansteuerungstechnik im Druckmodul unterzubringen, ist der iJET extrem kompakt und flexibel in Produktionsumfelder oder Verpackungsanlagen integrierbar. Die Ansteuerung kann über LAN oder drahtlos über USB 2.0 und Bluetooth erfolgen. Optional sind auch RS232, WLAN oder Profinet-Schnittstellen verfügbar.

Der Etikettendruckspender Legi-Air 4050 M verfügt mit einem Mastercontroller über ein neuartiges Steuerungskonzept. Hier übernimmt der Etikettierer selbst die Formatierung der Nutzdaten und macht dadurch unabhängig von den Programmiersprachen der unterschiedlichen Druckerhersteller. So kann für die jeweilige Anwendung das passende Druckmodul selektiert werden, ohne dass eine Anpassung der kundenseitigen Ansteuerung vorgenommen. Der Legi-Air 4050 M ermöglicht eine Vielzahl von Standardapplikatoren und kann darüber hinaus auch auf RFID-Etikettierung umgerüstet werden. Verschiedene Arbeitsweisen, z. B. berührungsloses Anblasverfahren wie Blow-On und Tamp-Blow für die Highspeed-Etikettierung, stehen zur Verfügung. Alle Etikettierpositionen und Einbaulagen sind realisierbar.

RFID-Technologie kann auf vielfältige Weise genutzt werden, beispielsweise zur Produktionssteuerung oder zur späteren Produktrückverfolgung. Zur Verarbeitung der RFID-Etiketten stellt Bluhm Systeme verschiedene Lösungen vor: vom RFID-Desktopdrucker bis hin zum vollautomatischen „Print, Code and Apply“ System, das vollautomatisch die RFID-Etiketten beschreibt, bedruckt und spendet.

Weitere Informationen unter www.bluhmsysteme.com.

Pressekontakt:
Bluhm Systeme GmbH, Honnefer Str. 41, 53572 Unkel, Telefon: +49 2224 / 7708-0, info@bluhmsysteme.com