Arbeitsplatz unterstützt Produktion in Einzelschritten

Die Firma Treston GmbH stellt mit dem Arbeitsplatz One-piece-flow einen Arbeitsplatz vor, an dem sich ein Produkt in verschiedenen Produktionsschritten von einer Arbeitskraft vollständig fertig stellen lässt.

Anzeige

Der Produzierende sitzt in der Mitte der Arbeitstische und rückt nur noch von einem Produktionstisch zum nächsten. Damit eignet sich One-piece-flow besonders für Arbeitsplätze, deren Aufgabengebiet und Taktung nach individueller Kundenanforderung variieren und die deshalb maximale Flexibilität für sich beanspruchen. One-piece-flow wird gerne im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungsmanagements eingesetzt, z. B. nach Kaizen.

Die Spezial-Lösung kann individuell zusammengestellt und jederzeit verändert werden. Insgesamt ist die jeweilige Arbeitsfläche der Fläche, die das Produkt benötigt, ideal angepasst, wodurch Produktionsfläche eingespart wird. Die Bestückung erfolgt bei One-piece-flow von außen und nicht durch den Arbeitenden selbst, wodurch die volle Konzentration auf den Produktionsprozess erhalten bleibt. Bei dem so genannten Kanban-System, einem Zwei-Behälter-System, wird der hintere, volle Behälter bei Bedarf nach vorne gezogen. Das leere Behältnis wird zur Befüllung auf einem oberen Board abgelegt und anschließend nachgeschoben.

Für den Einsatz als Spezial-Lösung eignen sich sämtliche Treston-Produkte, besonders aber die Arbeitstisch-Serien WS und WB. Diese sind höhenverstellbar und weisen statt vier Tischbeinen jeweils L-Füße auf, was die Arbeitsplätze zusätzlich optimiert.

Weitere Informationen unter www.treston.com.

Pressekontakt:
Treston GmbH, Thomas-Mann-Str. 21, 22175 Hamburg, Marko Könönen, Telefon: +49 40 / 640 10 05, Fax: +49 40 / 640 15 76, info@treston.com