Lösungen automatisieren Passagierabläufe am Flughafen

Hersteller Kaba präsentiert Lösungen, um die Prozesse in den drei an Flughafen zu passierenden Kontrollstellen zu beschleunigen. Alle Lösungen basieren auf automatischen Sensorschleusen und tragen dazu bei, Personalkosten zu optimieren.

Anzeige

Flughäfen und Fluggesellschaften müssen die Passagierabläufe in Terminals immer weiter optimieren. Aktuell müssen Passagiere an Flughäfen drei Kontrollstellen passieren, die bisher von Personal überwacht werden: die Bordkartenkontrolle beim Übergang zur Luftseite, die Bordkartenkontrolle direkt am Gate (self-boarding) und die Reisepasskontrolle bei der Ab- oder Anreise.

Die Lösungen von Kaba sollen helfen, die Abfertigung an den Kontrollstellen zu beschleunigen. Für die Bordkartenkontrolle sind die Anlagen mit Bordkartenleser und Display ausgestattet. Durch Vernetzung mit dem zentralen Informationssystem des Flughafens können die Anlagen wichtige Daten erfassen, zum Beispiel welche Passagiere noch nicht durch die Sicherheitskontrolle gegangen sind. Diese Information hilft Fluglinien, ihre gebuchten Slots zu optimieren. Passagiere können bei der automatisierten Bordkartenkontrolle von aktualisierten Meldungen über den gebuchten Flug profitieren, zum Beispiel bei einer Änderung des Flugsteigs oder des Sitzplatzes.

Bei der Grenzübergangskontrolle sind die Sicherheitsanforderungen komplexer. Für diesen hochsensiblen Bereich präsentiert Kaba ein Zugangssystem mit Schleusenfunktion. Ein Dokumentenleser außen und ein biometrisches Verifikationssystems in der Schleuse sorgen für eine lückenlose Kontrolle der Passagiere bei der An- oder Abreise. Jeder Versuch, die Schleuse ohne Berechtigung zu passieren, löst einen akustischen bzw. optischen Alarm aus, während beide Türen geschlossen bleiben.

Für die komplexen Sicherheitsanforderungen von Flughäfen bietet Kaba zudem Lösungen, mit denen die einzelnen Sicherheitszonen abgesichert werden können. Das reicht von Zutrittsterminals über Biometrie bis hin zu Sicherheitsschleusen. Einzubeziehen sind hier alle Gruppen, die sich auf einem Flughafen bewegen, also Mitarbeiter, Fremdfirmenmitarbeiter, Besucher, Passagiere. Gezeigt wird deshalb mit „B-Net mobile“ auch eine mobile Lösung zur Personenkontrolle, die sich beispielsweise besonders gut zur Kontrolle auf dem Flugfeld eignet.

Weitere Informationen unter www.kaba.de.

Pressekontakt:
Kaba GmbH, Philipp-Reis-Straße 14, 63303 Dreieich, Petra Eisenbeis-Trinkle, Telefon: +49 6103 / 9907-0, presse@kaba.de