Navi routet Lkws auf geeigneten Strecken

Brücke zu eng, Tunnel zu niedrig? Das kostet den Lkw-Fahrer Nerven und das Unternehmen bares Geld. Die map&guide-Software speziell für die Lkw-Navigation wurde von PTV, Experte für die Optimierung im Straßengüterverkehr verbessert. Die aktuellen Versionen aus der Softwarefamilie map&guide bieten einen breiten Funktionsumfang.

Anzeige

Mit der Erweiterung Text2Speech zur Texterkennung für Navigationsgeräte können im System abgelegte Texte ausgesprochen und vorgelesen werden. Dann heißt es nicht mehr „Jetzt rechts abbiegen“, sondern viel genauer: „Jetzt rechts abbiegen in die Schillerstraße“. Gleiches gilt für Richtungshinweise auf Autobahnen wie „rechts auf die A8 Richtung München/Stuttgart“. Verkehrsmeldungen werden vorgelesen und dem Fahrer wird die voraussichtliche Ankunftszeit mitgeteilt – alles in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch). Das neue Feature wird standardmäßig für PCs ausgeliefert und ist auch für CE-Systeme (PNDs) mit ausreichenden System-Ressourcen geeignet.

Für alle Transporte, bei denen der Fahrer eine ganz bestimmte Strecke fahren soll, ist die neue Funktion Guided Navigation interessant. Dabei werden vom externen Server nicht wie üblich die einzelnen Anfahrtspunkte an das Endgerät übertragen, sondern eine bestimmte Streckenführung. Dadurch ist die Streckenführung weitgehend identisch mit der Ausgangsstrecke, ohne dass Client und Server identische Karten halten müssen. Das Endgerät lotst den Fahrer so genau wie möglich entlang der gewünschten Strecke. Somit entspricht die geplante Strecke der navigierten Strecke und der Transport lässt sich wesentlich genauer planen, optimieren und überwachen. Die neue Funktion erschließt zugleich eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten, vor allem im Bereich Streckenoptimierung, Geofencing und Sicherheitstransporte.

Anwender, denen die verfügbaren Lkw-Restriktionen nicht ausreichen, haben die Möglichkeit, sie mit dem Road Editor in map&guide professional oder calculate zu bearbeiten. So kann jeder Anwender Straßensegmente für Lkws sperren oder öffnen. Mit dem Add-on RoadEditor2RRY lassen sich anschließend die Sperrungen für die Truck-Navigation übernehmen. RRY ist ein typisches Dateiformat, das von Navigationsgeräten gelesen werden kann.

In den neuen Releases lassen sich eigene Adressdaten in die Navigation integrieren: Der POI-Importer konvertiert geokodierte CSV-Adressdaten und der GeoDB-Importer eignet sich, um eigene Adressen über map&guide-Desktopsoftware zu integrieren. Die Adressen werden einfach und bequem in map&guide erfasst und verwaltet und das Add-on erstellt direkt aus dem map&guide-Format die Adressdaten für das Navigationssystem.

Neu sind der Tempo-Warner für Lkws und der optional erhältliche Radarwarner. Der Fahrer erhält die Warnungen richtungsbezogen, akustisch und visuell. Aufgrund der Gesetzgebung in den verschiedenen europäischen Ländern gibt es den Radarwarner für Frankreich, Spanien, Großbritannien, Österreich, Andorra, Belgien, Finnland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Slowenien und Polen.

Ebenfalls neu: Statt Straßennamen kann der Nutzer auch Koordinaten für die Zielführung eingeben. Außerdem hat er die Möglichkeit, global nach POIs zu suchen, bisher war eine Suche nur im Umkreis einer Stadt möglich. Hilfreich: Wendemanöver auf baulich nicht getrennten Straßen, so genannte U-Turns, lassen sich jetzt verstärkt vermeiden. Überdies hat PTV die Dokumentation der RI-Programmierschnittstelle für die Steuerung der Navigation aus der Zentrale komplett überarbeitet und dadurch verbessert. Die Schnittstelle Remote Interface ist für Anwendungen interessant, bei denen während der Tour zusätzliche Stationen vom Server auf das Endgerät übertragen werden sollen.

Zur Softwarefamilie map&guide gehört map&guide truck navigator für die Lkw-Navigation, map&guide fleet navigator für Fahrzeugflotten (beide in Version 5.5) sowie die Entwicklungskomponenten map&guide navigation SDK 5.

Die Software bietet alle Funktionen eines vollwertigen Navigationssystems und berücksichtigt die Besonderheiten für Lkws. Dazu gehören Brückenhöhen und -belastbarkkeiten, Durchfahrtshöhen und Lkw-Sperrungen. Zusätzlich steht die Navigation auch mit Daten für den Gefahrguttransport zur Verfügung, wie Sperrungen für wassergefährdende Transporte oder explosive und giftige Stoffe.

Das Lkw-Routing führt konsequent über geeignete Straßen. Nebenstrecken, die für Lkws ungünstig zu fahren sind, werden weitgehend vermieden. Da die Software eine Alternativroute statt einer lokalen Umleitung wählt, spart der Fahrer Zeit. Das Unternehmen spart Kosten, da map&guide truck navigator bei der Zielführung kürzere Routen verwendet und Gefahrzonen vermeidet.

Die Software für Pocket PCs und Car PCs eignet sich für Fuhrunternehmen, die ihre Flottenlösung um eine Navigation erweitern wollen. Über diverse Schnittstellen lassen sich Stationslisten in map&guide truck navigator übergeben. Diese werden dann beispielsweise für die Zielführung auf den PDAs der Fahrer genutzt.

Weitere Informationen unter www.mapandguide.de sowie www.ptv.de.

Pressekontakt:
PTV Planung Transport Verkehr AG, Stumpfstraße 1, 76131 Karlsruhe, Telefon: +49 721 / 9651-0, info@ptv.de