Miniatur-Drucksensoren halten was aus

Drucksensoren werden meistens an sensiblen, kniffligen und kritischen Stellen mit anspruchsvollem Anforderungsprofil eingesetzt. Genau für solche Anwendungen sind die Miniatur-Drucksensoren der Typenreihe 8111/8112 von Burster Präzisionsmesstechnik konzipiert. Durch ihre minimalen Abmessungen finden die Drucksensoren in beinahe allen Bereichen der Technik ihr Einsatzgebiet.

Anzeige

Für gasförmige wie auch für flüssige Medien geeignet, sind sie lageunabhängig montierbar und bei statischen wie dynamischen Messungen einzusetzen. Im Werkzeug- und Getriebebau, der Feinwerktechnik, in der Luft- und Raumfahrt, aber auch in der Medizintechnik und Lebensmittelindustrie werden die Sensoren bevorzugt angewendet. Die Miniatur-Drucksensoren sind ausgestattet mit einer frontbündigen Membran ab Durchmesser 3,6 mm mit anschließendem M5-Montagegewinde. Dadurch sind sie einfach einzubauen und mit Hilfe eines Dichtrings abdichtbar. Ihr geringes Gewicht ist für die Gesamtkonstruktion völlig zu vernachlässivernachlässigen.

Für medienberührende Teile und Gehäuse werden Edelstahl oder Titan verwandt. Temperaturen bis +200 °C verkraften sie ebenso gut wie solche bis -75 °C. Die verfügbaren Messbereiche reichen von 0…2 bar bis 0…350 bar. Die einzelnen Bauteile der Miniatur-Drucksensoren werden lasergeschweißt zusammengefügt, wobei die Sensoren so konstruiert sind, dass die im Sensorgehäuse auftretenden Verspannkräfte von der Mess-membran abgekoppelt werden. Das führt zu stabilen Messwerten und einer hohen Genauigkeit.

Weitere Informationen unter www.burster.de.

Pressekontakt:
Burster Präzisionsmesstechnik GmbH & Co. KG, Talstraße 1-5, 76593 Gernsbach, Christina Strohm, Telefon: +49 7224 / 645-0, info@burster.de