Bewertungs-Tool erkennt Risikopotenziale im Lieferantenpool

Um schwarze Schafe unter den Lieferanten auszumachen lässt sich das Bewertungstool der h&z Unternehmensberatung zu Rate ziehen. Der Einkäufer kann damit das verantwortungsbewusste und nachhaltige Verhalten seiner Lieferanten messen.

Anzeige

Dabei verwendet das Bewertungsschema ausschließlich objektive Kriterien und garantiert zudem einen geringen Zeit- und Kostenaufwand. Ein weiterer Pluspunkt des Bewertungssystems: seine hohe Flexibilität. Problemlos lässt es sich an die individuelle Situation des jeweiligen Einkäufers anpassen und um Zusatzfunktionen erweitern.

Seinen neuen Ansatz eines integritätsorientierten Lieferantenmanagements hat die Unternehmensberatung h&z in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe CoPS (Community of Practice for Strategic Management Architectures) der Hochschule Konstanz entwickelt. Herausgekommen ist ein innovatives Bewertungsschema, das seine Effizienz und seine Anwenderfreundlichkeit bereits bei h&z Kunden unter Beweis stellen konnte.

Und so funktioniert’s
Der Bewertungsprozess gliedert sich in zwei Stufen: in eine Vorselektion und die eigentliche Bewertung. Für die Vorselektion werden unterschiedliche Kriterien – wie Branche, Land, Produkt und Wettbewerbssituation – als Indikatoren herangezogen. Ziel ist es zu ermitteln, inwieweit für den jeweiligen Lieferanten Anreize für nicht integres Verhalten bestehen. Auskunft darüber gibt ein Punktesystem. Erreicht ein Lieferant eine Punktzahl oberhalb eines festgelegten Werts, gilt er als integer. Klarer Vorteil der Vorselektion: Der Einkäufer spart wertvolle Zeit. Denn in der folgenden, ausführlichen Bewertung muss er nur noch die Lieferanten berücksichtigen, die unterhalb der „Integritäts-Grenze“ blieben.

Im nächsten Schritt kann der Einkäufer nun seine Lieferanten umfassend und detailliert in den Bereichen Corporate Governance, Soziales und Umwelt prüfen und bewerten. Er erkennt genau, auf welchem Integritätslevel sich sein Lieferant momentan befindet. Und: Integritätslücken in der Lieferantenkette lassen sind schnell aufspüren. Durch eine gezielte Lieferantenentwicklung kann der Einkäufer seinen Lieferanten unterstützen, sie zu schließen – ein wichtiger Schritt in Richtung einer vertrauensvollen und dauerhaften Kooperationsbeziehung.

Weitere Informationen unter www.huz.de.

Pressekontakt:
h&z Unternehmensberatung AG, Neuturmstraße 5, 80331 München, Dr. Detlef Tietze, Telefon: +49 89 / 24 29 69 62, Fax: +49 89 / 24 29 69 99, detlef.tieze@huz.de