IT-Sicherheit
Websense schützt Infrastrukturen vor externen Angriffen

Websense hat sein Produkt- und Serviceportfolio mit einem neuen Cloud-basierte Security Service Websense ThreatSeeker Cloud weiter ausgebaut. Mit einer Web-API können Internet Service Provider, Mobilfunkanbieter und Betreiber von Social Networks Websense ThreatSeeker Cloud in ihre eigenen Infrastrukturen und Lösungen integrieren. Sie bewahren damit ihre User vor bösartigem Programmcode aus dem Web, Phishingversuchen und Trojaner-Angriffen.

Anzeige

Websense ThreatSeeker Cloud ist die einzige Sicherheitslösung, die zusätzlich zu einem ausführlichen, mehrere Punkte umfassenden Reputations-Check auch eine Content-Analyse und eine detaillierte Kategorisierung vornimmt. Die ThreatSeeker-Technologie schützt in Echtzeit vor so genannten Blended Threats – einer Kombination aus E-Mails, Trojanern und der Ausnutzung von Sicherheitslücken in Betriebssystemen und Applikationen.

„Im Kern ist Websense ThreatSeeker Cloud ein Service auf Subskriptionsbasis, den Solution-Provider aller Art in ihre Infrastrukturen und Produkte einbinden können“, erklärt Michael Scheffler, Regional Director Central Europe bei Websense. „Wir wollen damit neue Zielgruppen und Märkte erschließen, die Websense bis-lang nicht adressierte. Davon profitieren erstens die Service-Provider selbst und zweitens natürlich auch deren Kunden, die sich so sehr wirkungsvoll gegen Trojaner, Würmer, Bots und andere Internet-Angriffe schützen können.“

Weitere Informationen: http://www.websense.com/content/Regional/Germany/WebSecurity.aspx

Websense (Nasdaq: WBSN), eines der führenden Unternehmen im Bereich integrierter Web-, Messaging- und Data-Protection-Technologien, schützt weltweit mehr als 44 Millionen Mitarbeiter in Unternehmen, Behörden und öffentlichen Organisationen vor externen Angriffen und internen Sicherheitslücken. → www.websense.de

Pressekontakt: PR-Com, Sandra Hofer, Nussbaumstr. 12, 80336 München, 089-59997800, sandra.hofer@pr-com.de → http://pr-com.de