Mess- und Sensortechnik
Mit Ultraschall-Gabelsensoren bleiben Kanten in der richtigen Lage

Kanten von Bändern und Bahnen laufen ohne äusseren Eingriff mit der Zeit seitlich weg. Typische Applikationen finden sich zum Beispiel bei der Herstellung und Verarbeitung von Folien, Papier, Blech oder Textilien, aber auch bei Antriebsriemen. Bisher wurden mechanische oder optische Sensoren verwendet, um die seitliche Lage der Bahnkante zu erfassen und laufend mechanisch nachzuregeln.

Anzeige

Diese sind aber oft zu langsam oder zu schmutzempfindlich. Zudem können optische Sensoren Kanten von transparentem oder teilweise transparentem Material nicht zuverlässig erkennen. Gerade moderne Verpackungs- und Beschriftungsfolien haben aber diese Eigenschaften: sie sind transparent und teilweise bedruckt.

Die neuen Ultraschall-Gabelsensoren der Serie UPF-A von SNT Sensortechnik AG sind genau für diese Anwendungen entwickelt worden. Sie bestehen aus einem Sender und Empfänger, welche Ultraschallsignale austauschen. Die Ultraschallwandler werden im Hause entwickelt und hergestellt. Je nach Abdeckungsgrad der Bahnkante wird mehr oder weniger Signal empfangen.

Da Schall sich auch um die Ecke herum fortpflanzt und von der Bahnkante auf beiden Seiten mehrfach reflektiert wird, ist die integrierte Signalauswertung viel komplexer als bei herkömmlichen Sensoren. Dank innovativer Hard- und Software steht am Ausgang aber ein linearisiertes 0…10V Signal zur Verfügung mit einer Empfindlichkeit von ca. 0.8V/mm.

Damit lassen sich sehr kleine Kantenabweichungen mit hoher Geschwindigkeit erfassen. Der Sensor kann mit 8…30VDC gespeist werden. Es stehen zwei Baugrössen zur Verfügung, eine mit 8mm und die andere mit 13mm Messbereich.

Weitere Informationen: www.sntag.ch

Pressekontakt: SNT Sensortechnik AG, Bahnhofstraße 25, CH-8153 Rümlang, Telefon: +41 44 817 29 22, sales@sntag.ch