Studie zu Telefonkonferenzen auf Englisch

Den Hürden in Telefonaten mit englischsprachigen Geschäftspartnern geht eine Umfrage von Business Spotlight auf den Grund. Die Ergebnisse offenbaren ein Dilemma: Der Griff zum Hörer ist im Arbeitsalltag gang und gäbe (38% der Befragten tun dies mindestens einmal pro Woche) – doch gleichzeitig hält fast ein Drittel der Befragten diese Form der Kommunikation für wenig effektiv.

Anzeige

Englische Telefonkonferenzen sind ein notwendiges Übel:

  • 80% haben manchmal oder sogar oft Probleme, Muttersprachler zu verstehen.
  • Mehr als zwei Drittel haben Schwierigkeiten, sich verständlich zu machen.
  • 81% meinen, dass persönliche Treffen immer bzw. oft sinnvoller sind.
  • Über die Hälfte der Befragten machte die Erfahrung, dass englische Muttersprachler das Gespräch dominieren.
  • Mehr als ein Drittel lauscht zwar dem Gesagten, äußert sich selbst aber nur selten.
  • Knapp zwei Drittel bemängeln, dass englische Muttersprachler zu schnell und undeutlich sprechen.
  • Bei der Hälfte der Befragten hapert es am englischen Wortschatz.
  • Besonders Frauen kommen in Diskussionen nicht zu Wort (52% gegenüber 32% der Männer).

Die geschlossene Online-Umfrage wurde von Business Spotlight in Zusammenarbeit mit der Zurich Academy Europe und York Associates durchgeführt. Von 24.09.09 bis 06.10.09 wurden 164 Personen befragt.

Weitere Informationen: http://www.business-spotlight.de/survey

Business Spotlight, das Englischmagazin für den beruflichen Erfolg, erscheint 6x im Jahr im Spotlight Verlag. Unternehmen können das Magazin zum Vorzugspreis für Ihre Mitarbeiter beziehen. → http://www.spotlight-verlag.de

Pressekontakt: Spotlight Verlag GmbH, Vitesse Hoepfner, Fraunhoferstr. 22, 82152 Planegg, 089 856 81-112, v.hoepfner@spotlight-verlag.de → http://www.spotlight-verlag.de/presse