CeBIT 2010
Börse ermöglicht internationale Kontaktsuche

Gezielt internationale Kooperationspartner und neue Lösungen für Herausforderungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien finden – dies ermöglicht die zwölfte Auflage der internationalen Kooperationsbörse Future Match auf der CeBIT 2010 in Hannover.

Anzeige

Vom 2. bis 6. März 2010 können Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in halbstündigen Gesprächen kommerzielle Kontakte, technologieorientierte Kooperationen oder gemeinsame Forschungsprojekte anbahnen. Organisiert wird das Future Match von dem EU-geförderten Projekt Enterprise Europe Network. Teil der Kooperationsbörse ist das EU-Projekt PLATON+, das Geistes- und Sozialwissenschaftler zu der Kooperationsbörse einlädt, um einen interdisziplinären Austausch zu fördern.

Unternehmen und Forschungseinrichtungen können vom 1. Dezember 2009 bis zum 3. Februar 2010 ihr Profil und ihre Kooperationswünsche in einem Online-Katalog veröffentlichen sowie gezielt nach interessanten Profilen recherchieren und andere Teilnehmer zu Gesprächen einladen.

Alle Anfragen werden von den Partnern des Netzwerks koordiniert und in individuelle Terminpläne umgesetzt. Die gebuchten Gespräche finden anschließend vom 2. bis 6. März auf dem Stand der Kooperationsbörse Future Match in Halle 9, Stand B22, statt.

Im Jahr 2009 nutzten über 500 Teilnehmer aus 44 Ländern die Chance, in etwa 1.200 Gesprächen Kontakte zu knüpfen und eine mögliche Zusammenarbeit zu diskutieren.

Zusätzlich zu der Kooperationsbörse bietet das Enterprise Europe Network seinen Unternehmen, Wissenschaftlern und EU-Projekten attraktive Ausstellungsflächen mit umfassender Unterstützung auf dem Stand von Future Match.

Weitere Informationen: www.futurematch.cebit.de

Im Februar 2008 hat die Europäische Kommission das europäische Netzwerk Enterprise Europe Network ins Leben gerufen, um kleine und mittelständische Unternehmen in Europa zu unterstützen. Zu den Dienstleistungen der mehr als 500 Trägerorganisationen aus fast 40 Ländern zählen die Suche nach internationalen Geschäfts- und Kooperationspartnern, Technologie-Audits sowie Beratung zu aktuellen EU-Programmen und Fördermöglichkeiten. →

Pressekontakt: Enterprise Europe Network / Leibniz Universität Hannover, Annelies Bruhne, Brühlstr. 27, 30163 Hannover, 0511 7625724, abru@tt.uni-hannover.de → www.tt.uni-hannover.de