LED-Tagfahrlicht
LEDayflex von Hella bietet Trucks mehr Sicherheit

Mehr Sicherheit bedeutet gerade bei Trucks weniger Unfälle und Kosten sowie höhere Laufleistungen. Einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn bietet jetzt das neue LED-Tagfahrlicht LEDayflex vom Licht- und Elektronikexperten Hella.

Anzeige

Das verminderte Unfallrisiko resultiert vor allem daraus, dass Trucks mit Tagfahrlicht von anderen Verkehrsteilnehmern früher und besser erkannt werden. Der Vorteil der LEDayflex liegt darüber hinaus in dem speziellen Signalbild, das deutlich besser erkannt wird als normales Abblendlicht. Gegenüber dem Einsatz von herkömmlichen Halogen-Tagfahrlicht spart die LEDayflex auch Geld und schont die Umwelt.

So sorgen Golden Dragon Hochleistungs-LEDs für beste Lichtleistung bei geringster Leistungsaufnahme (5,8 Watt im Tagfahrlicht- und 0,6 Watt im Positionslichtbetrieb). Damit verbraucht die LEDayflex nicht nur weniger Strom als eine Tagfahrleuchte mit herkömmlichen H7-Glühlampen, sondern sie hält mit einer Lebensdauer von mehr als 10.000 Stunden auch 30 mal länger. Folglich ist der reibungslose Betrieb ein Fahrzeugleben lang gesichert. Im Unterschied zum Fahren mit Abblendlicht am Tag werden zudem die normale Beleuchtungsanlage geschont, Abgase reduziert sowie Kraftstoff eingespart.

Die LEDayflex besteht aus einzelnen LED-Modulen, die in individuellen Formen als Tagfahrlicht-Ketten eingebaut werden können. Im Handel angeboten werden seit Januar fünfer, sechser, siebener und achter Modulketten mit den verschiedenen ECE-typgeprüften Einbauformen – alle Varianten sind sowohl mit als auch ohne Positionslicht erhältlich. Durch den Verzicht auf Reflektoren und der ausschließlichen Nutzung von LEDs sind die Einbaumaße sehr klein; der vorgeschriebene Abstand der einzelnen Module beträgt nur 1 bis 15 mm.

Die Leuchten werden automatisch mit dem Start des Motors eingeschaltet und erlöschen erst wieder beim Einschalten des Stand- bzw. Abblendlichts oder beim Abschalten des Motors. Wenn die Leuchte auch als Positionslicht verwendet wird, wechselt sie auf gedimmten Nachtbetrieb. Ein Vergessen des Ein- und Ausschaltens ist ausgeschlossen. Fahrzeuge, die mit der LEDayflex von Hella ausgestattet werden, müssen nicht gesondert beim TÜV vorgeführt werden und benötigen auch keinen Eintrag in die Fahrzeugpapiere.

Angesichts der zahlreichen Vorteile und vielen Möglichkeiten, die das neue LED-Tagfahrlicht Truckern und Transportunternehmen bietet, setzt beispielsweise auch Truckstyling-Experte HS-Schoch auf die LEDayflex , um auf Edelstahlblenden vormontierte Einbau-Sets anzubieten. So hat HS-Schoch für die Nutzfahrzeuge MAN TGX/TGS und DAF XF105 spezielle Tagfahrleuchten-Sets zum Einbau in die Stoßfänger entwickelt.

Aufgrund der hohen Qualitätsanforderungen kam der Einsatz von No Name LED-Leuchten, die irgendwo und irgendwie in die Fahrzeugfront integriert werden, für HS-Schoch nicht in Frage. Stattdessen wird die LEDayflex von Hella als fünfer Modulkette verwendet. Den ECE-R 48-Bestimmungen entsprechend ist sie dabei auf einer Edelstahlblende so vormontiert und ausgerichtet, dass der Leuchtkegel exakt geradeaus in Fahrtrichtung strahlt. Deshalb und aufgrund der gesetzeskonformen Einbauposition sind diese hochwertigen Einbau-Sets auch mit E-Prüfzeichen und Gutachten versehen.

Produktdetails:
Die LEDayflex wird als komplettes Set geliefert: Zwei vorverkabelte Lichtmodulketten (mit jeweils fünf bis acht Einzelmodulen), zwei Steuergeräte, Montageanleitung und ggf. Positionslicht. Die Einzelmodule haben einen Durchmesser von 30 mm und sind als eine Modulkette miteinander verbunden. Zwischen den Einzelmodulen erlaubt ein 85 mm langes Kabel eine individuelle und flexible Anbringung der Leuchtkette wie etwa ringförmig, horizontal oder diagonal.

Die Länge des Kabels vom Steckeranfang bis zum ersten Einzelmodul beträgt nochmals 120 mm. Die Vorschaltgeräte haben einen fest angeschlagenen AMP-Supersealed Stecker. Die Kabel sind ummantelt und ca. 29 cm lang. Der Kabelsatz im Fahrzeug muss über den passenden Gegenstecker verfügen. Bei Bedarf gibt es als Zubehör einen vorkonfektionierten Profi-Kabelsatz, bei dem der dreipolige AMP-Gegenstecker am Kabelsatz angeschlagen ist. Kunden, die ihre Kabelsätze selbst konfektionieren, können auch nur den Gegenstecker bekommen.

Weitere Informationen: www.hella.com

Hella KGaA Hueck & Co. entwickelt und fertigt Komponenten und Systeme der Lichttechnik und Elektronik für die Automobilindustrie.

Pressekontakt: Hella KGaA Hueck & Co., Dr. Markus Richter, Rixbecker Str.75, 59552 Lippstadt, Telefon: +49 29 41 / 38- 75 45, Markus.Richter@hella.com