IT-Sicherheit
Unternehmen müssen auf kontrollierten Dateiversand achten

Mehr als 70 Prozent aller IT-Verantwortlichen wissen absolut nichts darüber, auf welchen Wegen welche Dateien ihr Unternehmen verlassen. Knapp zwei Drittel haben auch keine Informationen über unternehmensinterne Datei-Bewegungen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Ipswitch File Transfer Division unter Teilnehmern der RSA Conference.

Anzeige

USB-Sticks, USB-Platten, Mobiltelefone und andere tragbare Geräte machen es Anwendern so einfach wie nie zuvor, auch umfangreiche Dateien zu transportieren – und Administratoren umso schwerer, solche File Transfers zu überwachen und die Datensicherheit zu gewährleisten. Nach der Umfrage nutzen zudem zwei Drittel aller Mitarbeiter private Mail Accounts für den Versand großer Dateien, die auf Grund von Größenbeschränkungen nicht über das Mailsystems des Unternehmens verschickt werden können. Für Administratoren wird es so unmöglich, effiziente Sicherheitssysteme und Audit Trails zu implementieren.

„Die meisten Anwender haben die besten Intentionen und wollen nur ihre Arbeit erledigen“, sagt Frank Kenney, VP of Global Strategy bei Ipswitch File Transfer. „Doch portable Geräte sind schnell verloren oder gestohlen, und private Mail Accounts sind oft völlig ungesichert. Die IT Manager sind daher gefordert, ihren Anwendern einfache Möglichkeiten für eine sichere Dateiübertragung zur Verfügung zu stellen, etwa mit Hilfe von Browsern und Plug-ins für den E-Mail-Client.“

Doch solche Möglichkeiten fehlen in fast der Hälfte der befragten Unternehmen, und in 47% davon gibt es nicht einmal Policies für den Dateitransfer nach draußen. Auch den internen Datenverkehr haben nur 49% aller befragten Unternehmen durch Richtlinien geregelt. „Und Policies, die nicht existieren, kann man auch nicht durchsetzen“, fasst Kenny das Dilemma zusammen.

Die Managed File Transfer Lösungen von Ipswitch ermöglichen den sicheren Versand auch großer Dateien aus Microsoft Outlook heraus oder einem Web Browser. Den Administratoren bieten sie ein umfassendes End-to-End-Management von File Transfers, detaillierte Audit Trails und Möglichkeiten zur Durchsetzung und Überwachung von Policies.

Weitere Informationen: http://de.wsftp.com/

Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit verwenden Software von Ipswitch, um ihre Netzwerke mit Ipswitch WhatsUp zu überwachen, Dateien per WS_FTP und MOVEit über das Internet zu übertragen oder über den Ipswitch IMail Server zu kommunizieren. → http://www.ipswitch.com

Pressekontakt: Arcendo Communications GmbH, Christoph Zamaitat, Geiselgasteigstr. 124a, 81545 München, 089/489013-0, cz@arcendo.com → www.arcendo.com