Behaviour Based Safety
Mit BBS-Trainings der Weiterbildungspflicht nachkommen

Um die Arbeitssicherheit zu verbessern, bietet das in Hamburg ansässige Institut für Verkehrspädagogik (ifv) sogenannte „BBS (Behaviour Based Safety)-Trainings“ an. Diese richten sich speziell an Transport- und Logistikunternehmen und unterstützen Fahrer und Lagerhausmitarbeiter dabei, ihr Verhalten im Berufsalltag zu verbessern.

Anzeige

Jetzt wurden die BBS-Trainings des ifv als Weiterbildungsmaßnahme nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) anerkannt. Damit können Transport- und Logistikunternehmen etwas für die Arbeitssicherheit in ihren Betrieben tun und gleichzeitig den Weiterbildungspflichten des BKrFQG nachkommen.

„Viele Transport- und Logistikunternehmen haben in der Vergangenheit aus Kostengründen auf Sicherheitstrainings verzichtet. Ab sofort können sie unsere BBS-Schulungen im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Weiterbildungspflicht durchführen und müssen damit keine zusätzlichen finanziellen Ausgaben tätigen“, sagt Kay Burmester, Geschäftsführer des Instituts für Verkehrspädagogik.

Nach dem am 10. September 2009 in Kraft getretenen BKrFQG müssen Unternehmen eine 35-stündige Weiterbildung für ihre Berufskraftfahrer bis zum 10. September 2014 nachweisen.

Weitere Informationen: http://www.ifv-nord.de/de/site/Unsere_Leistungen/BBS_SQAS

Das Institut für Verkehrspädagogik (ifv) mit Sitz in Hamburg ist eine Aus- und Weiterbildungseinrichtung für Berufskraftfahrer, Fahrlehrer und Fahrschüler. Schwerpunkt des Leistungsspektrums sind praxisnahe Fahrer- und Sicherheitsprogramme. → http://www.ifv-nord.de

Pressekontakt: Sputnik – Agentur für Medienarbeit, Markus Sigmund, Hafenstraße 64, 48153 Münster, 0251/62556121, sigmund@sputnik3000.de → http://www.sputnik3000.de