Intersolar
Kemper Nachführsystem verbessert Flächennutzung

Die Kemper Solar GmbH bringt mit dem KemSWIVEL erstmals ein bodennahes Nachführsystem auf den Markt. Charakteristisch ist die runde, circa 300 Quadratmeter große Modulfläche. Sie bietet wegen ihrer Bodennähe wenig Windwiderstand und ermöglicht dank eines geringen Schattenwurfs eine optimierte Flächennutzung.

Anzeige

Als astronomisches Nachführsystem ermittelt der KemSWIVEL über den Standort, das Datum sowie die Uhrzeit die exakte Position der Sonne und folgt ihrem Verlauf. Eine Backtracking-Funktion sorgt für absolute Verschattungsfreiheit. Das Ergebnis: ein im Vergleich zu Festaufständerungen um bis zu 40 Prozent höherer Ertrag.

Besucher der Solarmesse Intersolar in München können sich vom 9. bis 11. Juni in Halle A3 auf Stand 241 und auf dem Freigelände auf Stand 475 über den KemSWIVEL und weitere Montagesysteme für Photovoltaikmodule von Kemper informieren.

„Unser neues bodennahes Nachführsystem ist die ideale Lösung für Solarpark-Projekte, bei denen beispielsweise trotz geringer zur Verfügung stehender Fläche eine hohe Leistung erzielt werden soll. Seine Stärke gegenüber Festaufständerungen spielt das System insbesondere aus, wenn es um die Nutzung großer, gleichmäßig ebener Flächen geht“, sagt Alexander Lenfers, Projectmanager der Kemper Solar GmbH.

Der KemSWIVEL biete beispielsweise bei einer Bestückung mit 240 Watt-Modulen eine PV-Leistung von circa 43 Kilowatt-Peak pro System. Durch seine modulare Bauweise in ein- oder zweiachsiger Ausführung sei er darüber hinaus sehr platzsparend sowie bequem und kostengünstig zu transportieren.

Weitere Informationen: http://www.kemper-automation.de/index.php

Die Kemper GmbH ist ein Anlagenbauer mit Sitz im westfälischen Vreden. Zu den Produktgruppen des Unternehmens zählen die Bereiche Schweißen & Schneiden, Automation und Solar. → www.kemper.eu

Pressekontakt: Sputnik – Agentur für Medienarbeit, Markus Sigmund, Hafenstraße 64, 48153 Münster, 0251 / 62556121, sigmund@sputnik3000.de