Pno Inkasso
Mahnbescheid hilft bei offenen Forderungen aus 2007

Die Pno Inkasso AG, Spezialist für innovatives Forderungsmanagement, gibt Gläubigern noch bis zum 31. Dezember die Gelegenheit, offene Forderungen aus dem Jahr 2007 durch ein gerichtliches Mahnverfahren und durch den Vollstreckungstitel, den sie damit erwirken, vor der Verjährung zu bewahren.

Anzeige

Der Vollstreckungstitel ist 30 Jahre lang gültig. Allein einen Mahnbescheid beim zuständigen Mahngericht zu beantragen, hemmt bereits die drohende Verjährung einer Forderung. Denn am 31. Dezember des dritten Jahres seit Bestehen verliert jede Forderung ihre Gültigkeit – sofern der Gläubiger sie nicht durch Mahn- und Vollstreckungsbescheid sichert.

Um ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten, bietet Pno Inkasso zwei Möglichkeiten: über ein klassisches Inkasso-Verfahren oder via Online-Formular. Bleiben außergerichtliche Inkasso-Maßnahmen erfolglos und Pno eröffnet für den Gläubiger ein gerichtliches Mahnverfahren, muss dieser nur für Gerichtskosten und den Gerichtsvollzieher aufkommen.

Weitere Informationen: www.pno-inkasso.de/Inkasso/Software.aspx

Getreu dem antiken, dem römischen Kaiser Vespasian zugeschriebenen Credo Pecunia non olet setzt sich die Pno Inkasso AG aus Deggendorf seit 2007 für die finanziellen Interessen ihrer Kunden ein. → www.pno-inkasso.de

Pressekontakt: Möller Horcher PR GmbH, Marco Pfohl, Ludwigstr. 74, 63067 Offenbach, 069-80909656, marco.pfohl@moeller-horcher.de